| flug

NIKI-Pleite: AUA fliegt mit größeren Maschinen


AUA A319
Nach der Insolvenz der Fluggesellschaft NIKI sollen im Ausland gestrandete Passagiere jetzt schnell zurückgebracht werden. Die AUA setzt zu diesem Zweck ab dem Wochenende auf bestimmten Urlaubsreisezielen größere Maschinen ein.

Für Sonderflüge gab es bis Freitagmittag noch keine konkreten Aufträge bzw. noch keine konkreten Anfragen für Rückholungen.

"Wir versuchen ab morgen, wo es geht, unsere Flugzeuge größer zu tauschen", sagte ein AUA-Sprecher am Freitag zur APA.

Das betreffe Destinationen wie Teneriffa, Las Palmas, Feuerte Ventura oder Marrakesh. Diese AUA-Flüge wurden bisher mit kleineren Airbussen bedient, jetzt werden größere Flugzeuge eingesetzt.

Auf Rücktransporte haben sich neben der AUA mehrere Airlines - Lufthansa, Swiss, Eurowings, Germania, Condor, TUIfly - verständigt. (apa/red)


  aua, niki, pleite, insolvenz, flug, airline, fluglinie, urlaubsreisen, passagiere


Der Artikel hat Ihnen gefallen? Wir freuen uns, wenn sie diesen teilen!




Foto: Michaela Trpin

Autor/in:

Redakteurin / Senior Editor

Michaela Trpin hat ihre Leidenschaft fürs Schreiben und Reisen, als Teil der Redaktion, zum Beruf gemacht. Im Verlag betreut sie die Themen Karibik, Lateinamerika und Luxusreisen. Nach ihrem Bachelorstudium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, konzentriert sie sich nun berufsbegleitend auf ihr Masterstudium "Crossmediale Marketingkommunikation".






Advertising




Tägliche Touristik News für Reisebüro Agents, Counter, Veranstalter, Fluglinien, Kreuzfahrten
Copyright © für alle Artikel: tip / tip-online.at & Profi Reisen Verlagsgesellschaft m.b.H.