| news | destination

Krisenhinweise - powered by A3M für die Woche 08/09


Foto: fewerton / shutterstock.com
Neben den globalen Auswirkungen der Corona-Pandemie gehen andere Ereignisse weltweit oftmals unter. Krisenfrühwarn-Experte A3M stellt für uns daher bis auf weiteres wöchentlich einige der wichtigsten Geschehnisse zusammen. Einige davon stehen in Zusammenhang mit Covid-19, andere nicht. 

Über allem steht aktuell der Krieg in der Ukraine – bei Gefechtshandlungen in den vergangenen Tagen kamen laut offiziellen Angaben bereits hunderte ukrainische Soldaten ums Leben. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat unterdessen die generelle Mobilmachung verordnet, männliche Staatsbürger im Alter zwischen 18 und 60 Jahren dürfen das Land bis auf Weiteres nicht verlassen. Ein zeitnahes Ende der vom russischen Präsidenten Wladimir Putin angeordnete Militäroperation ist nicht in Sicht.

Proteste vor der russischen Botschaft in Norwegen:

Vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine kommt es am morgigen Samstag, den 26.02., vor der russischen Botschaft in Norwegens Hauptstadt Oslo voraussichtlich zu Protesten. Im Zuge dessen sind örtliche Verkehrsbehinderungen möglich.

Verfassungsreferendum in Belarus:

Am Sonntag, den 27.02., findet in Belarus ein Verfassungsreferendum statt. Bereits im Vorfeld der Abstimmung sowie nach der offiziellen Verkündigung der Ergebnisse sind Demonstrationen möglich. Es ist deshalb mit erhöhten Sicherheitsvorkehrungen zu rechnen.

Karneval in Haiti:

Ebenfalls am Sonntag beginnt in Haiti der alljährliche Karneval. Die Feierlichkeiten in dem Karibik-Staat, der in der Vergangenheit immer wieder durch schwere Krisen erschüttert wurde, bergen ein hohes Risiko für gewaltsame Unruhen und einen generellen Anstieg der Kriminalität. Die örtlichen Behörden erhöhen deshalb die Sicherheitsvorkehrungen, lokale Verkehrseinschränkungen sind möglich.

U-Bahn-Streik in London:

Die Londoner Verkehrsgewerkschaft RMT hat für Dienstag, den 01.03., zu einem Streik des Personals der örtlichen U-Bahn aufgerufen. Hinter dem voraussichtlichen Arbeitskampf steckt die Forderung nach besseren Arbeitsbedingungen. Sollte der Streik wie geplant und mit hoher Beteiligung stattfinden, ist mit Einschränkungen im lokalen Nahverkehr zu rechnen. Auch vor und nach den offiziellen Streikzeiten kann es aus organisatorischen Gründen zu Einschränkungen kommen.

Anhaltenden Proteste gegen den Militärputsch im Sudan:

Der Sudan kommt nicht zur Ruhe: Auch in den kommenden Tagen kann es im ganzen Land immer wieder zu Protesten gegen den gewaltsamen Militärputsch kommen. Zuletzt gab es Ausschreitungen in der Stadt Wad Madani. Seit der Machtübernahme durch die sudanesischen Sicherheitskräfte im vergangenen Jahr wurden bei landesweiten Protesten mindestens 81 Demonstranten getötet. Eine Entspannung der Lage ist nicht abzusehen.

Reisende, die sich über diese und weitere Ereignisse informieren wollen, können die Global Monitoring App für Smartphones nutzen. Sie beinhaltet aktuelle Benachrichtigungen, Verhaltenshinweise und Warnungen und informiert aktiv über Gefahren am Standort oder Reiseort.

Verfügbar ist die App für iPhone und Android-Geräte. https://play.google.com /  https://itunes.apple.com (red) 


  krisenhinweise, a3m, streik, a3m global monitoring, wahlen, proteste, demonstrationen, streik, corona, covid-19, krieg, ukraine, russland, norwegen, belarus, haiti, london, sudan


Der Artikel hat Ihnen gefallen? Wir freuen uns, wenn sie diesen teilen!





Foto: privat

Autor/in:

Redakteur / Managing Editor

Dieter ist seit fast 25 Jahren wichtiger Teil des Profi Reisen Verlag-Teams. Fast jedes geschriebene Wort, das die Redaktion verlässt, geht über seinen Schreibtisch.





Advertising




Tägliche Touristik News für Reisebüro Agents, Counter, Veranstalter, Fluglinien, Kreuzfahrten
Copyright © für alle Artikel: tip / tip-online.at & Profi Reisen Verlagsgesellschaft m.b.H.