| news | flug

Laudamotion: Gericht erklärt 32 Klauseln für unzulässig


Foto: Piotr Adamowicz / shutterstock.com
Insgesamt beanstandete die Arbeiterkammer (AK) 37 Klauseln in den Allgemeinen Beförderungsbedingungen der Airline und bekam nun großteils recht. Auch die Check-in-Gebühr wurde für unzulässig erklärt. Für die Rückforderung steht nun ein Musterbrief zur Verfügung.

Bei Laudamotion sind 32 Klauseln in den Allgemeinen Beförderungsbedingungen unzulässig. Darunter ist die Check-in-Gebühr von 55 EUR. Die Arbeiterkammer (AK), die dazu ein Urteil erstritten hat, stellt einen Musterbrief zur Verfügung, mit dem diese Gebühr zurückgefordert werden kann. Die AK hatte 37 Klauseln der Laudamotion beanstandet und erhielt in 32 Fällen recht. Ähnliche Verfahren gegen Ryanair und WizzAir laufen noch, teilte die AK am Dienstag mit.

32 unzulässige Klauseln

Passagiere mussten für den Check-in am Flughafen 55 EUR pro Flug und Person zahlen, sie wurden aber bei der Buchung nicht entsprechend darauf hingewiesen. Daher sei die Klausel ungewöhnlich, nachteilig und unzulässig, urteilte das Gericht. Aber auch 20 EUR Gebühr für das Neuausstellen der Bordkarte, wenn man sie nicht mit hat, sind laut Gericht unzulässig. Andere Klauseln, die das Gericht untersagt sind die Bestimmung, dass Passagiere für die Rückerstattung der Steuern auch dann ein Extra-Entgelt zahlen müssen, wenn der Flug von der Fluglinie selbst abgesagt wurde oder eine nur einmonatige Frist für die Rückerstattung der bezahlten staatlichen Steuern bei Nichtantritt der Reise.

Zahlreiche weitere Klauseln der Ryanair-Tochtergesellschaft Laudamotion zu Buchungen, Buchungsgebühren, Gepäck und Zahlungsvorgängen seien kaum zu lesen, teils unverständlich formuliert und mit vielen Querverweisen versehen, so die AK. Gröblich benachteiligend und daher unzulässig ist weiters unter anderem, dass Flugpassagiere keine Dritten beauftragen durften, ihre Ansprüche gegenüber Laudamotion geltend zu machen und dass sie Laudamotion eine Frist von 28 Tagen gewähren mussten. Auch gewisse Haftungsbeschränkungen und eine Preisänderungsklausel, wonach sich Änderungen der Reisedaten oder -route auf den zu bezahlenden Flugpreis auswirken können, wurden vom Gericht untersagt. (APA / red) 


  laudamotion, lauda, gericht, check-in, check-in gebühr, klausel, ak, arbeiterkammer, rückforderung


Der Artikel hat Ihnen gefallen? Wir freuen uns, wenn sie diesen teilen!





Foto: privat

Autor/in:

Julia Trillsam hat Publizistik- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien studiert. Jetzt ist sie bereit, die Welt zu bereisen. Je sonniger die Destination, desto schneller sind ihre Koffer gepackt.





Advertising




Tägliche Touristik News für Reisebüro Agents, Counter, Veranstalter, Fluglinien, Kreuzfahrten
Copyright © für alle Artikel: tip / tip-online.at & Profi Reisen Verlagsgesellschaft m.b.H.