| news | veranstalter» vertrieb

TUI – alles unter einer Dachmarke

2015 startete die TUI Group ihre internationale oneBrand-Initiative. Bis Oktober 2017 wurden alle großen europäischen Reiseveranstaltermarken in die Dachmarke TUI umbenannt. Egal ob in den Niederlanden, Deutschland, Frankreich, Schweden oder – ab heute – in England und Irland, wo der Marktführer Thompson nun auch unter TUI firmiert.

Auf die österreichische Marke Gulet habe die Initiative keine Auswirkungen, wie TUI Österreich Konzernsprecherin, Kathrin Limpel, auf Nachfrage von tip-onine.at mitteilt. TUI gebe es ja bereits in Österreich als Dachmarke. Betroffen waren Länderbrands, die teilweise den TUI-Smile schon hatten, aber noch andere Namen trugen.

„Eine weltweit einheitliche Marke für unsere Gäste schafft Vertrauen, Sicherheit und Orientierung. Ich bin stolz auf das, was unsere internationalen Teams in kürzester Zeit geschafft haben. Besonders zeigt unsere globale Marke die Stärken des integrierten Geschäftsmodells von TUI – egal ob Reisebüro, Flugzeug, Kreuzfahrtschiff oder Hotel, wir begleiten die Gäste über den gesamten Urlaub. Heute kann man bereits sagen: TUI ist heute die beliebteste Reisemarke Europas. Alle Ergebnisse in den migrierten Märkten zeigen, wie richtig unser Weg ist“, erklärt Erik Friemuth, TUI Group Chief Marketing Officer.

Viele Vorteile durch eine Marke

Die ersten Ländermarken wurden bereits seit 2015 migriert. Lokale Marken wie Fritidsresor (Schweden) oder Arke (Niederlande) heißen jetzt TUI. Neben einem einheitlichen Auftritt unter dem berühmten roten Smile bringe die globale Marke weitere Vorteile. So erleben Gäste nicht nur in ihrer Heimat eine der stärksten und beliebtesten Marken Europas, sondern können sich vor allem auch im Reiseland besser orientieren: vom Flughafen-Check-In über den Bustransfer und das Hotel selbst bis hin zur Betreuung vor Ort durch TUI-Personal. Das Motto „Think Travel, Think TUI“ ziehe sich nun durch das gesamte Kundenerlebnis. Die pan-europäische Werbekampagne ‚For You‘ unterstreich diese Internationalität zusätzlich. Eine konsistente Marke biete gerade Online viele Chancen und Vorteile, sei es in Kunden-Apps oder Webservices, heißt es in einer Aussendung des Reisekonzerns.

Der einheitliche Auftritt vereinfache aber auch die Kommunikation mit externen Geschäftspartnern – beispielsweise lasse sich ein gemeinsamer Hotel- und Flugzeugeinkauf effizienter gestalten sowie ein transparenteres Bild gegenüber mehr Hoteliers erreichen. Als insgesamt größter touristischer Partner vieler Reiseländer könne TUI so auch vor Ort seine Stärke und Präsenz zeigen. (red)


  tui, tui österreich, deutschland, frankreich, niederlande, schweden, england, irland, marke, brand, umbenennung, smile


Der Artikel hat Ihnen gefallen? Wir freuen uns, wenn sie diesen teilen!





Dieter Putz

Autor/in:

Redakteur / Managing Editor

Dieter ist seit knapp 20 Jahren wichtiger Teil des Profi Reisen Verlags-Teams. Fast jedes geschriebene Wort das die Redaktion verlässt, geht über seinen Schreibtisch.





Advertising




Tägliche Touristik News für Reisebüro Agents, Counter, Veranstalter, Fluglinien, Kreuzfahrten
Copyright © für alle Artikel: tip / tip-online.at & Profi Reisen Verlagsgesellschaft m.b.H.