| schiff

CLIA informiert zu Norovirus

Die Internationale Kreuzfahrt Vereinigung CLIA ortet ein Informationsdefizit in Zusammenhang mit den jüngsten Noroviren-Erkrankungen.

 Die Wahrscheinlichkeit, auf einem Kreuzfahrtschiff an einer Magen-Darm-Infektion einschließlich dem Norovirus zu erkranken sei deutlich geringer als in anderen Umgebungen, so eine Aussendung der CLIA (Cruise Lines International Association). Auf dem Festland komme es in Krankenhäusern, Schulen oder Kindergärten viel häufiger zu Ansteckungen, allerdings gebe es dazu keine Statistiken.

0,01% Erkrankungen auf Kreuzfahrtschiffen

2013 wurden in den USA acht Norovirus-Ausbrüche auf Kreuzfahrtschiffen an die Zentren für Krankheitskontrolle und -prävention (Center for Disease Control and Prevention CDC) gemeldet. Insgesamt waren dabei 1.349 Passagiere betroffen. Bei rund 11 Mio. Passagieren, die ihre Reisen in einem US-Kreuzfahrtterminal angetreten haben, entspricht das einem Promille-Satz von gerade einmal 0,01%. Laut CDC liegt der Anteil der Erkrankungen auf dem Festland bei 6,37% der Bevölkerung der USA. Die Kreuzfahrtunternehmen begegnen der Ansteckungsgefahr mit extrem hohen Präventionsmaßnahmen und Hygienestandards an Bord. (red)


  kreuzfahrt, krankheit, clia


Der Artikel hat Ihnen gefallen? Wir freuen uns, wenn sie diesen teilen!





Dieter Putz

Autor/in:

Redakteur / Managing Editor

Dieter ist seit knapp 20 Jahren wichtiger Teil des Profi Reisen Verlags-Teams. Fast jedes geschriebene Wort das die Redaktion verlässt, geht über seinen Schreibtisch.





Advertising




Tägliche Touristik News für Reisebüro Agents, Counter, Veranstalter, Fluglinien, Kreuzfahrten
Copyright © für alle Artikel: tip / tip-online.at & Profi Reisen Verlagsgesellschaft m.b.H.