| news | brennpunkt» incoming

Wintersaison: Lockerungsschritte im Überblick


Foto: BMLRT, Alexander Haiden
Nach der gestrigen Sitzung der Gesamtstaatlichen Krisenkoordination GECKO hat die Bundesregierung gemeinsam mit den Experten  Lockerungen der derzeit geltenden Covid-19-Maßnahmen beschlossen, vor allem in Hinblick auf die wichtigen Wintermonate Februar und März.

Für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft, Gastronomie sowie Reise- und Veranstalterbranche bedeutet die Krise eine enorme Herausforderung, weshalb unter Tourismusministerin Elisabeth Köstinger weitere Schritte unternommen werden, um die Existenz zigtausender Betriebe, hunderttausender Arbeitsplätze sowie den sicheren Urlaub für Gäste zu garantieren:

  • Ab 5. Februar 2022 können Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe sowie die Freizeitbranche wieder bis 00:00 Uhr geöffnet halten
  • Gäste haben weiterhin beim Betreten des Betriebs einen 2-G-Nachweis (Impfung, Genesung) vorzuweisen
  • Daneben sind ab 5. Februar 2022 Veranstaltungen ohne zugewiesenen Sitzplätzen (z.B. Geburtstags-, Hochzeitsfeiern) mit bis zu 50 Personen möglich
  • Ab 19. Februar 2022 wird für die Gastronomie und Beherbergung wieder die 3- G-Regel eingeführt
  • Neben den bundesweiten Rahmenbedingungen können die Bundesländer wie schon bisher strengere Regeln aufgrund von landesrechtlicher Verordnungen erlassen.

Verschärfte Kontrollen, Strafen und Betriebsschließungen

  • Bei Missachtung der COVID-19-Maßnahmen geht es nicht nur um den Imageschaden, den Österreich als Tourismusland dadurch zu tragen hat, sondern auch um die Einstufung von Österreich als Hochrisikoland
  • Die Nichtbeachtung von COVID-19-Bestimmungen, die das Betreten von Betriebsstätten an einen Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr knüpfen, stellt nun einen eigenen Verwaltungsstraftatbestand dar und ist mit empfindlichen Geldstrafen zu sanktionieren. Zudem wurde eine Anhebung der Höchststrafen vorgesehen
  • Bezirksverwaltungsbehörden können Betriebe für maximal eine Woche schließen, wenn man dreimal wegen der gleichen Nichteinhaltung der Maßnahmen (z.B. Überschreitung einer Personenbeschränkung oder fehlende Kontrolle von Nachweisen) bestraft wurde
  • Es besteht auch die Möglichkeit, wenn der Unternehmer keine Einsicht zeigt, (Absichtlichkeit der Nichteinhaltung aufruft; z.B. bei absichtlich fehlender Kontrolle von Nachweisen) den Betrieb sofort für maximal eine Woche zu schließen
  • Sanktionierte Verstöße gegen COVID-Maßnahmen, können zusätzlich den Verlust der Wirtschaftshilfen nach sich ziehen
  • Neu ist auch, dass sowohl Arbeitsinspektorate als auch Gewerbebehörden sowie Aufsichtsorgane nach Lebensmittelsicherheits- und Verbraucherschutzgesetz, im Rahmen ihrer Tätigkeiten, zur Überprüfung von aktuellen COVID-Maßnahmen ermächtigt sind

Einstufung der Virusvariantengebiete ist gefallen

  • Mit 24. Jänner 2022 wurden sämtliche Länder von der Liste der Virusvariantengebiete gestrichen, darunter wichtige touristische Herkunftsmärkte wie die Niederlande, das Vereinigte Königreich und Dänemark
  • Nunmehr gilt einheitlich für alle Staaten der Welt: Einreisende ab dem 12. Lebensjahr müssen die 2-G-Plus-Regel erfüllen. Neben einem 2-G-Nachweis ist zusätzlich ein negativer PCR-Test (nicht älter als 72 Stunden) bei der Einreise nach Österreich notwendig. Personen, die einen Boosternachweis haben (Drittimpfung oder Zweitimpfung und Genesungsnachweis), sind von der Vorlage eines zusätzlichen PCR-Tests ausgenommen. Liegt bei der Einreise kein negatives PCR-Testergebnis vor, ist eine Registrierung zur Pre-Travel-Clearance vorzunehmen und unverzüglich eine zehntätige Quarantäne anzutreten, welche ab Vorlage eines negativen PCR-Testnachweises als beendet gilt
  • Bei der Einreise ohne Impf- oder Genesungsnachweis ist eine Registrierung zur Pre-Travel-Clearance vorzunehmen und unverzüglich eine zehntägige Quarantäne anzutreten, wobei ein Freitesten ab dem fünften Tag möglich ist
  • Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr sind von der Nachweispflicht ausgenommen (wenn sie unter Aufsicht eines Erwachsenen reisen).
  • Für Jugendliche im schulpflichtigen Alter, die keinen 2-G-Nachweis vorlegen können, gilt der Holiday-Ninja-Pass ebenfalls für die Einreise nach Österreich und ist dem 2-G-Plus-Nachweis gleichgestellt. Sie können daher mit einem gültigen Test nach Österreich einreisen und müssen die seriellen Testungen für den Holiday-Ninja-Pass auch in Österreich weiterführen
  • Die Ausnahme für Pendler bleibt aufrecht, welche weiterhin mit einem 3-GNachweis einreisen dürfen
  • Die Einreiseverordnung wurde vorerst bis Ende Februar 2022 verlängert.

Alle weiteren Informationen sind unter www.sichere-gastfreundschaft.at abrufbar. (red; Quelle BM Landwirtschaft, Regionen und Tourismus; Stand 29.01.2022)


  gecko, bundesregierung, BMLRT, schutzmaßnahmen, covid-19, tourismus, freizeitwirtschaft, gastronomie, tourismusbetriebe, wintersaison, 2G-regel


Der Artikel hat Ihnen gefallen? Wir freuen uns, wenn sie diesen teilen!





Sandra Zurek

Autor/in:

Nach 10 Jahren ist Sandra Zurek zum Profi Reisen Verlag zurückgekehrt und zeichnet aktuell neben Vermarktung und Medienkooperationen auch für Redaktion verantwortlich.





Advertising




Tägliche Touristik News für Reisebüro Agents, Counter, Veranstalter, Fluglinien, Kreuzfahrten
Copyright © für alle Artikel: tip / tip-online.at & Profi Reisen Verlagsgesellschaft m.b.H.