| news | destination

Patagonien: Die Pinguine sind los


Walbeobachten vor der Küste Argentiniens
Jetzt ist die beste Saison für die Beobachtung von Meerestieren in Argentinien. 

Pinguine, Wale, Seelöwen, Delfine und sogar Schwertwale tummeln sich jedes Jahr zwischen August und Dezember vor und an den Atlantikküsten Argentiniens, in den Provinzen Río Negro, Chubut, Santa Cruz und Feuerland. Die besten Chancen auf spannende Sichtungen bieten folgende Regionen:

Puerto Madryn, Chubut

Puerto Madryn in der Provinz Chubut liegt vor der Halbinsel Valdés, die als eine der außergewöhnlichsten Küstenlandschaften der Welt gilt und 1999 zum UNESCO Weltnaturerbe erklärt wurde. Von August bis April können Besucher von Booten aus Seelöwen, Delfine, Wale und Schwertwale bei ihren Choreografien beobachten – manchmal inklusive unfreiwilliger kalter Dusche. Eine weitere Besonderheit sind die Südkaper, südliche Glattwale, die sich der Küste nähern, um sich zu paaren. Die Halbinsel Valdés beherbergt die größte Brutpopulation dieser vom Aussterben bedrohten Säugetiere. Am besten zu beobachten sind die bis zu 16 Meter langen Glattwale zwischen August und November.

Las Grutas, Río Negro

Las Grutas, genauer gesagt der Golf von San Matias, ist die perfekte Kulisse, um Wale, Delfine, Seelöwen und eine Vielzahl von Vögeln zu beobachten. Sei es in Booten, die sich den Tieren auf dem offenen Ozean nähern oder - für noch mehr Nervenkitzel - durch einen Tauchgang in den Tiefen des Ozeans.

Punta Tombo, Chubut

Punta Tomba gilt als der Lieblingsplatz der Magellan-Pinguine. Das Reservat beherbergt die wahrscheinlich größte kontinentale Pinguinkolonie der Welt mit abertausenden Tieren. Im September kommen sie an, um zu nisten und ihre Jungen zu versorgen, bis sie im April wieder in den Atlantik zurückkehren, um ihre jährliche Reise mit dem dann bereits schwimmtüchtigen Nachwuchs anzutreten. Beobachtet werden können sie von Spazierwegen aus, die so angelegt sind, dass man den Tieren nahe sein kann, ohne sie zu stören oder in ihren natürlichen Lebensraum einzudringen.

Puerto Deseado, Santa Cruz

Nur 20 Kilometer von der Stadt Puerto Deseado entfernt, in der für ihre Gletscher bekannten Provinz Santa Cruz, liegt der Park Marino Isla Pingüino. Er ist Heimat für eine farbenprächtige Pinguinart: dem Felsenpinguin. Er erreicht dieselbe Größe wie der Magellan-Pinguin, hat jedoch einen orangenen Schnabel und einen charakteristischen schwarzgelben Schopf, was ihn einzigartig macht. Ab Oktober beginnt die beste Zeit, um die Pinguine zu beobachten. In dem knapp 160.000 Hektar großen Park leben außerdem einheimische Tiere wie Seelöwen und See-Elefanten, Möwen, Kormorane und Albatrosse.

Ushuaia, Feuerland

Der Adrenalinstoß eines Besuchs am Ende der Welt in Feuerland geht Hand in Hand mit der Beobachtung von Wasserlebewesen. Der Beagle-Kanal führt die Expedition auf der Suche nach Tieren entlang seiner Gewässer - und zum legendären Leuchtturm Les Éclaireurs. Die wichtigsten Inseln sind die Isla de los Lobos, um die Seelöwen mit ihren charakteristischen Schnurrbarthaaren zu fotografieren, die Isla de los Pájaros (Vogelinsel), um Skuas, Schwarzbrauenalbatrosse, Dampfschiffenten, Spiegelgänse und Möwen zu sehen und schließlich das Juwel der Reise: die Isla Martillo, Heimat von Magellan- und Eselspinguinen. Die beste Reisezeit deckt sich mit den anderen genannten Reisezielen: von August bis April. (red.)


  patagonien, argentinien, pinguine, wale, meerestiere, tierbeobachtung


Der Artikel hat Ihnen gefallen? Wir freuen uns, wenn sie diesen teilen!







Autor/in:

Herausgeberin / Chefredakteurin

Elo Resch-Pilcik, Mitgründerin des Profi Reisen Verlags im Jahr 1992, kann sich selbst nach 24 Jahren Touristik - noch? - nicht auf eine einzelne Lieblingsdestination festlegen.





Advertising




Tägliche Touristik News für Reisebüro Agents, Counter, Veranstalter, Fluglinien, Kreuzfahrten
Copyright © für alle Artikel: tip / tip-online.at & Profi Reisen Verlagsgesellschaft m.b.H.