| veranstalter

TUI: mit Wachstumsoffensive in den Winter

Der kommende Winter steht bei TUI Österreich ganz im Zeichen von Wachstum. Dabei wurde das Flugangebot um 40% erhöht, während sich der Veranstalter gleichzeitig bessere Preise gesichert hat.

Ein Comeback gibt es für das Rote Meer. Ägypten rückt wieder in den Fokus der Reisenden. Die Destination erreichte im Sommer den fünften Platz bei den bestgebuchten Urlaubsländern auf der Mittelstrecke.

„Nach dem Buchungsplus im Sommer erweitern wir die Winter-Flugkapazitäten nach Hurghada und Marsa Alam um 120%. Wir setzen auch wieder auf einen eigenen wöchentlichen Vollcharter von Wien nach Hurghada“, kündigte Lisa Weddig, Geschäftsführerin TUI, anlässlich der Vorstellung der neuen Winterprogramme in Hannover an.

Auch Sharm el Sheikh profitiert im Winter von neu aufgenommenen Flugverbindungen ab Wien und der Wiedereröffnung des TUI Magic Life Club Sharm el Sheikh. Insgesamt bietet TUI 19 wöchentliche Flüge ab Wien, Graz, Salzburg & Linz nach Hurghada, Marsa Alam und Sharm El Sheikh an. Im wichtigsten Winterziel auf der Mittelstrecke, den Kanarischen Inseln, erweitert der Veranstalter das Bettenangebot um weitere 15%. Vor allem im Drei- und Fünf-Sterne-Segment wurde deutlich aufgestockt. Auch die Flugkapazitäten ab Österreich wurden erneut um 10% ausgebaut, 43-mal geht es ab Wien, Salzburg und Graz auf die Kanaren, nach Palma und Málaga. Auch Portugal wird ein erneutes Wachstum verzeichnen, denn zusätzlich zum Direktflug nach Faro gibt es diesen Winter ein durchgehendes Flugangebot von Wien nach Funchal. 

Neue Häuser in der Ferne

Im Winter geht bereits jede zweite gebuchte Reise in die Ferne. Mit dem Robinson Club Noonu auf den Malediven sowie dem Robinson Club Khao Lak in Thailand eröffnet die Premium-Clubmarke gleich zwei neue Hotels auf der Fernstrecke. Zudem öffnet mit dem Fünf-Sterne-Hotel Riu Dunamar an der Costa Mujeres im Dezember bereits das 18. RIU Haus in Mexiko seine Pforten. Bis zum Ende des Touristikjahres 2018/19 plant TUI 40 bis 45 Neueröffnungen innerhalb der Gruppe.

Reisepreise sinken

Die Reisepreise sinken über alle Zielgebiete hinweg um etwa 3%. Die größten Preisabschläge in Höhe von 5% gegenüber Vorjahr verzeichnet aufgrund günstiger Flugpreise Jamaika. Auch Urlaubsreisen nach Ägypten, auf die Kanaren und in die Dominikanische Republik werden günstiger. Frühbucher können zusätzlich sparen. Mit Erscheinen der Winterkataloge schenkt TUI ihren Kunden zwei Übernachtungen: Ab einem Mindestaufenthalt von sieben Nächten entfällt in rund 170 ausgewählten Hotels auf der Mittel- und Fernstrecke der Preis für die letzten beiden Übernachtungen. Das Angebot ist begrenzt und gültig für Buchungen vom 13. Juli bis 31. August.

Aktuelles Sommergeschäft: Fernstrecke und Mittelmeer boomen

Der Sommer 2017 läuft beim Veranstalter auf Hochtouren. Die großen Gewinner am Mittelmeer heißen Griechenland und Italien. Griechenland wächst aktuell um rund 40%, Italien um 15%, so Weddig. Italien liegt damit nun im Ranking der beliebtesten Reiseziele nach Griechenland sowie Spanien auf dem dritten Platz bei TUI. Auch Ägypten und Tunesien seien wieder stark im Kommen. Besonders stark entwickelt habe sich die Fernstrecke. Hier profitiert TUI vor allem vom starken Wachstum in Nordamerika, der Karibik, auf Mauritius, den Malediven, in Tansania und Südafrika. (red)


Der Artikel hat Ihnen gefallen? Wir freuen uns, wenn sie diesen teilen!




Foto: Michaela Trpin

Autor/in:

Redakteurin / Senior Editor

Michaela Trpin hat Publizistik- und Kommunikationswissenschaft sowie Crossmediale Marketingkommunikation studiert und versteht es, ihre im Bachelor- und Masterstudium erlernten Kenntnisse mit der Praxis zu verknüpfen. Ihre Leidenschaft fürs Schreiben und Reisen hat sie, als Teil der Redaktion, zum Beruf gemacht. Im Verlag betreut sie die Themen Karibik, Lateinamerika und Luxusreisen.






Advertising




Tägliche Touristik News für Reisebüro Agents, Counter, Veranstalter, Fluglinien, Kreuzfahrten
Copyright © für alle Artikel: tip / tip-online.at & Profi Reisen Verlagsgesellschaft m.b.H.