| flug» reisebüro

British Airways und Iberia führen DCC ein

Rund zwei Jahre hat es gedauert, bis die Lufthansa-Group-Erfindung DCC einen Nachahmer gefunden hat. 

Ab kommenden November heben British Airways und Iberia eine Gebühr für jede Buchung ein, die über GDS gebucht wird. Die DCC in Höhe von 8 GBP (rund 9,2 EUR) fällt nicht an, wenn über die Internetseiten oder die Vertriebskanäle der Airlines gebucht wird. Die unter dem Dachverband der IAG ebenfalls vertretenen Airlines Air Lingus und Vueling sind von den Änderungen nicht betroffen.

Als Grund für die Maßnahme führte die IAG an, dass die GDS und ihre „traditionellen technischen Lösungen“ deutlich höhere Kosten mit sich brächten, als Buchungen über die eigenen Websites. Ähnlich erklärte schon 2015 die Lufthansa ihre Motivation zur DCC. (red)


  iberia, british airways, dcc, distribution cost charge, lufthansa, aua, swiss, iag


Der Artikel hat Ihnen gefallen? Wir freuen uns, wenn sie diesen teilen!





Dieter Putz

Autor/in:

Redakteur / Managing Editor

Dieter ist seit knapp 20 Jahren wichtiger Teil des Profi Reisen Verlags-Teams. Fast jedes geschriebene Wort das die Redaktion verlässt, geht über seinen Schreibtisch.




Touristiknews des Tages
8 April 2020


Lesen Sie weitere
Artikel aus dieser Rubrik


Advertising




Tägliche Touristik News für Reisebüro Agents, Counter, Veranstalter, Fluglinien, Kreuzfahrten
Copyright © für alle Artikel: tip / tip-online.at & Profi Reisen Verlagsgesellschaft m.b.H.