| incoming» destination

Ö: Tourismusstrategie neu

Mit einer fünf Punkte umfassenden Tourismus-Strategie will Tourismusminister  Reinhold Mitterlehner "nicht alles ändern, aber vieles verbessern".

Unter dem Motto "Neue Wege im Tourismus" sollen in Zukunft eine bessere Koordinierung des Marketing, mehr Innovationen, punktgenaue Förderungen, eine bessere Infrastruktur und günstigere Rahmenbedingungen für die Unternehmen im Mittelpunkt stehen. So der Minister vergangenen Freitag bei der Präsentation der neuen Tourismus-Strategie für Österreich in Innsbruck.

"Die Werbung für Urlaub in Österreich wird zu wenig koordiniert. Die Österreich Werbung, die Bundesländer sowie die 450 Tourismusverbände sollen daher künftig organisatorisch, thematisch und strategisch enger zusammenarbeiten", sagte Mitterlehner, "nur gemeinsam erreichen wir die kritischen Größen, die ausländische Veranstalter suchen."

Die Österreich Werbung und die Bundesländer haben pro Jahr 110 Mio. EUR für Marketing und Werbung zur Verfügung. Von den einzelnen Destinationen werde mindestens noch einmal soviel ausgegeben. Um die Mittel künftig effizienter einzusetzen und Österreich als Urlaubsland klarer zu positionieren, schlug Mitterlehner die Konzentration auf drei Alleinstellungsmerkmale (USPs) vor: Alpen, Donau & Seen, Städte & Kultur.

Die "einzigartige Natur, Architektur und Kultur Österreichs" soll stärker beworben werden. Für Investitionen in diesen Bereichen werde es auch mehr Förderungen geben. Im Vorjahr habe die Tourismus-Förderbank ÖHT deutlich mehr Förderungen vergeben als jemals zuvor. Mit einer weiteren neuen Schiene sollen künftig auch Innovationen mit einem Bonus von 50.000 EUR gefördert werden.

Bei der in der Tourismusstrategie vorgeschlagenen Verbesserung der Infrastruktur und der Rahmenbedingungen seien Bund, Länder und Gemeinden gefordert. Dabei gehe es beispielsweise um die gemeindeüberschreitende Errichtung von Schwimmbädern und anderen Freizeiteinrichtungen sowie um eine Senkung der Verwaltungskosten, um Anpassungen bei den Abschreibungen, um die Abschaffung der Kreditvertragsgebühr und um die Saisonnier-Regelung. Um die Tourismusstrategie laufend zu verbessern und die stärkere Zusammenarbeit auch zu leben, wird eine neue Tourismuskonferenz eingerichtet werden. In dieser sollen der Tourismusminister und die Landestourismus-Referenten tagen, beraten von einem Expertengremium und einem Beirat. (red/apa)


  österreich, tirol, innsbruck, österreich werbung, kultur, naturfreunde internationale, alpenraum, donau, donauraum, architektur, hotel & tourismusbank


Der Artikel hat Ihnen gefallen? Wir freuen uns, wenn sie diesen teilen!





Dieter Putz

Autor/in:

Redakteur / Managing Editor

Dieter ist seit knapp 20 Jahren wichtiger Teil des Profi Reisen Verlags-Teams. Fast jedes geschriebene Wort das die Redaktion verlässt, geht über seinen Schreibtisch.





Advertising




Tägliche Touristik News für Reisebüro Agents, Counter, Veranstalter, Fluglinien, Kreuzfahrten
Copyright © für alle Artikel: tip / tip-online.at & Profi Reisen Verlagsgesellschaft m.b.H.