| news | destination

Tourismusbehörde Bali äußert sich zur Vulkanaktivität

Der aktive Vulkan Gunung Agung auf Bali wurde am 22. September 2017 durch die indonesische Katastrophenschutzbehörde in die höchste Gefährdungsstufe eingeordnet. In einer offiziellen Stellungnahme der Balinesischen Tourismusbehörde betonen der Direktor A. A. Gede Yuniartha Putra und der Sprecher der nationalen Katastrophenbehörde, Sutopo Purwo Nugroho, dass Bali weiterhin ein sicheres Reiseziel für Touristen ist.

Beeinträchtigungen außerhalb der Speerzone sowie innerhalb des Flugverkehrs bestehen derzeit nicht. Der Vulkan befindet sich 71 Kilometer vom Touristen Hotspot Kuta und 32 Kilometer vom beliebten Urlaubsziel Ubud entfernt. Die Anzahl der Flüge ab/bis Bali (50.000 bis 60.000 Passagiere täglich) seien auf einem normalen Niveau sagte Yanus Suprayogi, Geschäftsführer des Ngurah Rai Flughafens in Denpasar. Die Sorge vor einer unmittelbar bevorstehenden Eruption und die Einstufung in die höchste Gefährdungskategorie hatten in den letzten Tagen zu Gerüchten geführt, dass Bali unsicher sei. Der Sprecher der nationalen Katastrophenschutzbehörde macht jedoch deutlich, dass der Radius von 9 bis 12 Kilometer um den Berg als gefährlich einzustufen ist, der Rest der Insel aber sicher sei und für Touristen keine Gefahr bestehe.

Flughäfen auf Umroutungen vorbereitet

Im Falle eines Ausbruchs und einer Aschewolke könne es zu Behinderungen des Flugverkehrs und der Schließung des Flughafens Denpasar kommen. Die örtlichen Behörden seien jedoch auf diesen Fall vorbereitet und neun Flughäfen in der näheren Umgebung stehen bereit, um umgeroutete Flüge abzufertigen. Darüber hinaus seien 300 Busse verfügbar, um betroffene Touristen zu Fährhäfen und Busstation zu bringen, um Bali zu verlassen, sollten die Flüge von einer Aschewolke betroffen sein. Reisende werden aufgerufen, engen Kontakt mit ihrem Reiseveranstalter bzw. ihrer Fluggesellschaft zu halten, die lokalen Medien verfolgen und den Anweisungen lokaler Behörden unbedingt Folge zu leisten. (red)


  bali, tourismusbehörde, vulkanausbruch, statement, sicherheitsmaßnahmen, sicherheit, indonesien, flughafen, ubud, kuta


Der Artikel hat Ihnen gefallen? Wir freuen uns, wenn sie diesen teilen!





Foto: Michaela Trpin

Autor/in:

Redakteurin / Senior Editor

Michaela Trpin hat Publizistik- und Kommunikationswissenschaft sowie Crossmediale Marketingkommunikation studiert und versteht es, ihre im Bachelor- und Masterstudium erlernten Kenntnisse mit der Praxis zu verknüpfen. Ihre Leidenschaft fürs Schreiben und Reisen hat sie, als Teil der Redaktion, zum Beruf gemacht. Im Verlag betreut sie die Themen Karibik, Lateinamerika und Luxusreisen.




Touristiknews des Tages
28 Januar 2022


Lesen Sie weitere
Artikel aus dieser Rubrik


Advertising




Tägliche Touristik News für Reisebüro Agents, Counter, Veranstalter, Fluglinien, Kreuzfahrten
Copyright © für alle Artikel: tip / tip-online.at & Profi Reisen Verlagsgesellschaft m.b.H.