| ITB

World Travel Monitor: Anstieg bei Familienreisen

Trotz Geburtenrückgangs in vielen Ländern befinden sich Familienurlaube auf Wachstumskurs – zu diesem Ergebnis kommt eine Sonderauswertung des World Travel Monitors von IPK International, die im Auftrag der ITB Berlin durchgeführt wurde.

Im Jahr 2015 verreisten rund 78 Mio. Europäer mit Kind und Kegel. Dabei ist die Zahl der Urlaube mit Kindern (unter 15 Jahren) in den vergangenen zehn Jahren durchschnittlich um rund 2% gestiegen. Damit liegt die Wachstumsrate etwa im Durchschnitt der Urlaubsreisen aller Europäer. Vor allem der eigene Kontinent ist laut Auswertung bei Familienurlauben gefragt – so verbringen 90% der Reisenden ihren Urlaub innerhalb Europas. Als beliebtestes Urlaubsland zeigt sich Spanien, wo rund 15% der Familien ihre Ferien verbringen, auf Platz 2 steht Frankreich, Deutschland an dritter Stelle. Bei den außereuropäischen Destinationen zieht es die meisten Familienurlauber in die USA, gefolgt von Ägypten, Marokko, Tunesien und Thailand.

Badeurlaube und Hotels im Trend

Am liebsten verreisen zwei von fünf Familien ans Meer oder an den See - dabei wird besonders viel Wert auf Entspannung, Sonnen, Baden sowie gutes Essen und Trinken gelegt. Mit großem Abstand folgen mit 17% aller Familienurlaube die Städtereisen, mit steigender Tendenz in den vergangenen Jahren. Hier steht für Familien in erster Linie Sightseeing und das Erleben der Atmosphäre in der Stadt im Vordergrund. Den dritten Platz sichern sich Rundreisen mit einem Anteil von 15%. Genächtigt wird von mehr als der Hälfte am liebsten im Hotel. Etwa ein Viertel der Übernachtungen entfällt dabei auf Hotels der 4-Sterne-Kategorie. Nach den Hotels die zweitwichtigste Unterkunftsart sind gemietete Ferienhäuser und -wohnungen, die sich im Vergleich zum Gesamturlaubsmarkt bei Familienurlaubern einer überdurchschnittlichen Beliebtheit erfreuen. Der Anteil der Übernachtungen in Privatunterkünften hat sich in den letzten zehn Jahren hingegen fast halbiert. Um sich für ihre Urlaubsplanung zu informieren, nutzen Familien in erster Linie das Internet, rund ein Drittel lässt sich im Reisebüro beraten und jeder Vierte holt sich Tipps und Informationen von Verwandten und Bekannten. Auch bei der Buchung steht das Internet an erster Stelle.

„Touristische Anbieter sollten die Bedürfnisse von Eltern und Kinder gleichermaßen im Blick haben. Der Anstieg bei den Hotelübernachtungen zeigt, dass Familien durchaus einen hohen Anspruch an ihren Urlaub stellen. Dazu gehören nicht nur ein aufmerksamer Service und eine gute Kinderbetreuung, sondern immer öfter auch unvergessliche Erlebnisse abseits des Alltäglichen, die das Zusammengehörigkeitsgefühl stärken“, sagt Dr. Martin Buck, Bereichsleiter Messe Berlin.

  itb, ipk, world travel monitor, familienreisen, studie, familie, urlaub, familienurlaub, badeurlaub, spanien, frankreich, deutschland, hotels, internet, reisebüro, ergebnis, datenauswertung


Der Artikel hat Ihnen gefallen? Wir freuen uns, wenn sie diesen teilen!





Foto: Michaela Trpin

Autor/in:

Redakteurin / Senior Editor

Michaela Trpin hat Publizistik- und Kommunikationswissenschaft sowie Crossmediale Marketingkommunikation studiert und versteht es, ihre im Bachelor- und Masterstudium erlernten Kenntnisse mit der Praxis zu verknüpfen. Ihre Leidenschaft fürs Schreiben und Reisen hat sie, als Teil der Redaktion, zum Beruf gemacht. Im Verlag betreut sie die Themen Karibik, Lateinamerika und Luxusreisen.




Touristiknews des Tages
23 August 2019


Lesen Sie weitere
Artikel aus dieser Rubrik


Advertising




Tägliche Touristik News für Reisebüro Agents, Counter, Veranstalter, Fluglinien, Kreuzfahrten
Copyright © für alle Artikel: tip / tip-online.at & Profi Reisen Verlagsgesellschaft m.b.H.