| flug

Lufthansa nominiert neuen AUA-Boss

Kay Kratky soll neuer Chief Executive Officer (CEO) von Austrian Airlines werden. In dieser Funktion würde er Jaan Albrecht mit 1. August 2015 folgen, der wie berichtet zu Sun Express wechselt.

„Austrian Airlines ist nach einer schwierigen Zeit auf gutem Weg, um ihre Position weiter auszubauen und wettbewerbsfähig zu werden. Nun liegt der Fokus auf einer konsequenten Flottenmodernisierung und der Stärkung des Drehkreuzes Wien. Kay Kratky ist ein idealer Kandidat, um diesen Kurs erfolgreich weiter zu führen“, sagt Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG.

Auch der AUA-Aufsichtsrat sei erfreut, dass mit Kratky ein höchst erfahrener und akzeptierter Airlinemanager innerhalb des Konzerns gefunden wurde, der das Steuerruder bei Austrian Airlines übernehmen kann, so Harry Hohmeister, Vorsitzender des Aufsichtsrates, in einer Presseaussendung.

„Kratky ist meines Erachtens der richtige Kandidat, um Austrian in eine nächste Phase zu führen. Hierbei wird es um die Stärkung des Hubs in Wien, Steigerung der Profitabilität und Konzentration auf das Nutzen von Wachstumschancen gehen“, sagt Hohmeister weiter.

Kay Kratky (57) ist seit 2011 Mitglied des Passagevorstandes der Deutschen Lufthansa AG.

In einer Telefonpressekonferenz am Vormittag sagte Jaan Albrecht, dass er seinem Nachfolger in erster Linie eine Airline übergebe, was vor dreieinhalb Jahren - als er die Spitze bei Austrian Airlines übernahm - gar nicht so sicher war. Er übergebe darüber hinaus eine Airline, die schon durch zwei Jahre schwarze Zahlen schreibe und über "ordentliches" Eigenkapital verfüge, um weiter expandieren zu können. Auch sei die AUA auf einem sehr guten Weg der Sanierung, jedoch noch nicht am Ziel.

Leicht verbessertes Ergebnis

Die Krisen in der Ukraine und dem Nahen Osten sind zwar auch weiterhin spürbar, aber die Airline plant, das Ergebnis für das Gesamtjahr deutlich zu heben. Möglich gemacht werden soll das unter anderem durch das bereits laufende Restrukturierungsprogramm.

„Das erste Quartal ist in unseren Breitengraden traditionell schwierig. Deshalb haben wir uns im Winter 2014/15 darauf konzentriert, weitere Kosteneffekte zu heben. Das ist uns durch ein verbessertes Wartungskonzept gelungen. Im kommenden Winter wollen wir mit einem saisonal besser abgestimmten Flugprogramm – Stichwort Mauritius, Colombo und Miami als neue touristische Langstreckendestinationen – weitere Effekte auf der Erlösseite erzielen“, so Heinz Lachinger, CFO Austrian.

Der Umsatz lag von Jänner bis Ende März 2015 mit 390 Mio. EUR um -3,3% unter dem Wert des Vorjahres. Die Gesamterlöse konnten jedoch um 1% auf 427 Mio. EUR gesteigert werden. Die Gesamtaufwendungen sind, bedingt durch erhöhte Wartungskosten, um 0,7% von 476 auf 480 Mio. EUR gestiegen. Große technische Checks wurden vermehrt in den Winter verlegt. Das EBIT betrug im 1. Quartal -53 Mio. EUR und lag damit um 1 Mio. EUR oder 2% über dem Vorjahr.

EBIT neue Ergebniskennzahl im Lufthansa Konzern

Mit 2015 stellt die gesamte Lufthansa Group das EBIT (earnings before interest and taxes bzw. Gewinn vor Zinsen und Steuern) und „Adjusted EBIT“ als neue Ergebniskennzahlen im Konzern vor. Das „Adjusted EBIT“ ergibt sich aus dem EBIT, bereinigt um Abgangsbuchgewinne und -verluste, außerplanmäßige Zu- und Abschreibungen sowie Pensions-Sondereffekte.

Im ersten Quartal 2015 wurden mit 74 in Betrieb befindlichen Flugzeugen 27.507 Flüge absolviert, umgerechnet rund 305,6 Flüge pro Tag. Die Abflugspünktlichkeit lag bei 91,1%  (red)


  austrian airlines, austrian, quartalsergebnis, lufthansa, ebit


Der Artikel hat Ihnen gefallen? Wir freuen uns, wenn sie diesen teilen!







Autor/in:

Redakteurin / Senior Editor

Klaudia Wagner, seit 2002 im Tourismus tätig, verstärkt das Team seit August 2014. Neben Reisen steht Sport mittlerweile ganz oben auf der Liste.





Advertising




Tägliche Touristik News für Reisebüro Agents, Counter, Veranstalter, Fluglinien, Kreuzfahrten
Copyright © für alle Artikel: tip / tip-online.at & Profi Reisen Verlagsgesellschaft m.b.H.