| news | destination

Ungarn: Großevent zur Tourismusförderung



László Könnyid, stellvertretender Generaldirektor des Ungarischen Tourismusamtes

Frantisek Reismüller, Direktor Tschechisches FVA, Zsuzsa Szégner, Direktorin Ungarisches FVA, Moderatorin Eszter Uzoni, Miriam Bencikova, Direktorin Slowakisches FVA und Artur Pielasek, Direktor Polnisches FVA

Über 150 Einkäufer sowie 70 touristische Anbieter aus ganz Europa kamen heute, auf Einladung des Ungarischen Tourismusamtes, nach Budapest, wo die 4 Visegrád-Mitglieder - bestehend aus Ungarn, Polen, Tschechien und der Slowakei - im Rahmen des "Discover Central Europe Networking Day" ihre Ziele zur Tourismusförderung der nächsten Jahre vorstellten.

Der Discover Central Europe Networking Day wurde erst dieses Jahr ins Leben gerufen, allerdings bestehe die enge Zusammenarbeit zwischen den Tourismusämtern der Visegrád-Gruppe (V4) bereits seit erfolgreichen 20 Jahren. Die vier Länder teilen sowohl historische Wurzeln als auch Traditionen, gleichzeitig aber hat jedes von ihnen seine ganz eigene Identität. 

"Dieser Großevent bringt Menschen aus dem B2B-Bereich zusammen, um einander das touristische Angebot der jeweiligen Nachbarländer näher zu bringen und gleichzeitig eine großartige Bühne für Netzwerkpflege und Business-Meetings zu schaffen. Wir hoffen, dass diese Veranstaltung zu einer Tradition wird, die Jahr für Jahr mit großem Erfolg organisiert wird und die zur Erholung des internationalen Tourismus beiträgt, denn das ist das Ziel aller V4-Tourismusbehörden", so die Begrüßungsworte von László Könnyid, stellv. Geschäftsführer des Ungarischen Tourismusamtes, im Rahmen der Discover Central Europe Networking Days.

Einzeln stark, gemeinsam stärker

Nach der Begrüßungsrede von László Könnyid startete die Veranstaltung mit einer Podiumsdiskussion, während der sich die Direktoren der nationalen Tourismusorganisationen Polen, Slowakei, Tschechien und Ungarn Gedanken zu den touristischen Entwicklungen und Möglichkeiten nach Corona austauschten. Auch die bedeutendsten Tourismusprodukte der Länder wurden von den Direktoren spannend herausgestellt, besonderer Fokus aller lag auf Kultur, Kulinarik, Wellness und Aktivurlaub. Vor allem aber habe das UNESCO-Welterbe großes Potenzial - gesamt können Tschechien, Polen, Ungarn und die Slowakei 49 Highlights vorweisen, die V4 wolle hier künftig natürlich weitere Herausstellungsmerkmale erarbeiten.

"Das Gute liegt so nah"

Bei der anschließenden Networking-Session haben Austeller und hosted buyers während der gemeinsamen Businessgespräche den Bedarf an dem persönlichen Austausch besonders zu schätzen gewusst, im glanzvollen Rahmen des Hilton Budapest, an der Burg von Buda, profitierte nicht nur das Ungarische Tourismusamt, mit der derzeitigen ungarische Präsidentschaft der Visegrád-Gruppe selbst von dem Event, langfristig solle der Austausch sowie gemeinsame die touristischen Marketingaktivitäten unter der Marke „Discover Central Europe" zu einem erhöhten Reiseaufkommen von Drittmärkten in dieser mitteleuropäischen Region führen. Nach dem Motto "das Gute liegt so nah" haben die Länder, ebenso wie Österreich, einen hohen Anteil an einheimischen Touristen während der Pandemie erlebt, auch das Interesse der Nachbarstaaten war verhältnisweise groß. 

Budapest reloaded

2021 stellte nicht nur für Tschechien, Polen oder die Slowakei ein ergiebigeres touristisches Jahr dar, als das 2020er. Ungarn konnte in diesem Vergleich um 26% auf 29. Mio. Übernachtungen wachsen. Zwar liege diese Zahl erst bei 30% auf Vorcorona-Level, allerdings sei Könnyid von großen Chancen für 2022 überzeugt, unter anderem misst er der hohen Nachfrage an Flusskreuzfahrten mit anschließendem Städteaufenthalt in Budapest wachsender Bedeutung zu. Budapest selbst hätte als reine Städtedestination als Sorgenkind gegolten, da die zu 90% internationalen Gäste ausblieben. 2021 erfreute sich die Stadt jedoch über einen Zuwachs von 49% an Übernachtungen im Vergleich zu 2020, vor allem das letzte Quartal erbrachte dank heimischer Gäste einen Erfolg von 5,6 Mio. Nächtigungen. Ziel ist längerfristig, ein gewisses Gleichgewicht zwischen internationalen und nationalen Gästen zu generieren, eine neue digitale Auswertung für alle Ankünfte soll eine planbare Zukunft durch gezieltere Strategien ermöglichen.

Mehr Informationen zum Reiseland Ungarn finden Sie HIER, weiterführende Fakten zur Allianz V4 sind HIER zu finden. (red)


  Discover Central Europe Networking Day, visegrad, tschechien, slowakei, polen, ungarn, visithungary, wowhungary, discoverhungary, netzwerken, tourismusförderung


Der Artikel hat Ihnen gefallen? Wir freuen uns, wenn sie diesen teilen!





Sandra Zurek

Autor/in:

Managing Director

Nach 10 Jahren ist Sandra Zurek zum Profi Reisen Verlag zurückgekehrt und zeichnet aktuell neben Vermarktung und Medienkooperationen auch für Redaktion verantwortlich.





Advertising




Tägliche Touristik News für Reisebüro Agents, Counter, Veranstalter, Fluglinien, Kreuzfahrten
Copyright © für alle Artikel: tip / tip-online.at & Profi Reisen Verlagsgesellschaft m.b.H.