| news | schiff

Hurtigruten: MS Fridtjof Nansen im Eis getauft


Eis statt Champagner
Auf 78 Grad nördlicher Breite in Spitzbergen tauft Hurtigruten das neue Expeditionsschiff MS Fridtjof Nansen. 

Das Hybrid-Expeditionsschiff wandelt mit der nördlichsten Taufe auf geschichtsträchtigen Spuren: Die Eistaufe erfolgte in Longyearbyen in Spitzbergern. Die Expeditionsschifffahrt hatte 1896 ihren Ausgang genommen mit einer Reise zur arktischen Inselgruppe Svalbard geführt hatte. Die MS Fridtjof Nansen ist das jüngste Mitglied der Hurtigruten Expeditions-Flotte und wird als besonders umweltfreundlich und modern beschrieben. Das hybridbetriebene Schiff ist baugleich mit der MS Roald Amudsen.

„Wir freuen uns sehr, mehr als 125 Jahre Entdeckungs- und Abenteuerreisen dort zu feiern, wo alles begann. Wir könnten kaum stolzer sein, dieses Wunderwerk der Technik an dem Ort zu taufen, an dem unser Gründer Richard With moderne Expeditions-Seereisen begründete," sagt Daniel Skieldam, CEO der Hurtigruten Group.

Eis statt Champagner

Anstelle der traditionellen Champagnerflasche tauften die Patinnen Hilde Fålun Strøm und Sunniva Sørby die MS Fridtjof Nansen mit einem Stück Eis. Die beiden Polarbotschafterinnen, die im Winter 2019/2020 als erste Frauen allein in der Natur des arktischen Spitzbergens überwinterten, segneten das Schiff feierlich mit den Worten: „Es ist nicht unsere Absicht, den typischen Champagner zu verschmähen, aber schon jetzt sollst du einen Eindruck deiner zukünftigen Heimat bekommen. Denn für das Eis bist du gebaut, im Eis wirst du den größten Teil deines Lebens bleiben, und im Eis wirst du deine Aufgaben erfüllen". Damit bleiben die beiden Patinnen dem Ritual von Hurtigruten Expeditions treu, das der Polarheld Roald Amundsen begründet hat, als er 1917 sein Polarschiff auf den Namen Maud taufte. Das traditionelle Patengeschenk wurde durch eine gemeinsame Spende von Sørby und Strøm für das Projekt „Hearts in the Ice“ und der Hurtigruten Stiftung für lokale Projekte ersetzt.

In Svalbard zu Hause

Um die Bedeutung von Spitzbergen zu ehren, ist die Fridtjof Nansen das erste Kreuzfahrtschiff, das jemals in Longyearbyen registriert wurde. „Indem wir dieses beispiellose Schiff auf Spitzbergen nach Fridtjof Nansen benennen, zollen wir ihm als Entdecker und Wissenschaftler sowie dem reichen arktischen Erbe von Hurtigruten Expeditions Tribut. Wir würdigen auch unsere langjährigen Beziehungen mit der Gemeinde Svalbard. Dieses kleine, batteriebetriebene Expeditionsschiff wird alle Gewässer erforschen - und es wird dies mit Stolz tun und Svalbard sein Zuhause nennen", sagt Asta Lassesen, CEO von Hurtigruten Expeditions.

Hurtigruten Expeditions bietet verschiedene Expeditions-Seereisen rund um Spitzbergen sowie ganzjährige Aktivitäten an Land an - und Expeditionen in mehr als 30 Länder und zu 250 Zielen auf der ganzen Welt. Die Reederei hat das Angebot gerade um Reisen zu den Galapagos-Inseln und zu den westafrikanischen Archipelen, der Bissagos-Inseln und Kapverden erweitert. „Expeditionen sind unsere DNA. Wir werden immer forschen. Heute ist ein besonderer Tag für mich und für all meine Kolleginnen und Kollegen an Bord dieses großartigen Schiffes. Wir verpflichten uns von ganzem Herzen dazu, unsere Reisen auf die nachhaltigste und respektvollste Art und Weise zu unternehmen", ergänzt der Kapitän der Fridtjof Nansen, Bent Ivar Gangdal. (red.)


  hurtigruten, expedtionskreuzfahrt, kreuzfahrt, spitzbergen, ms fridtjof nansen


Der Artikel hat Ihnen gefallen? Wir freuen uns, wenn sie diesen teilen!







Autor/in:

Herausgeberin / Chefredakteurin

Elo Resch-Pilcik, Mitgründerin des Profi Reisen Verlags im Jahr 1992, kann sich selbst nach 24 Jahren Touristik - noch? - nicht auf eine einzelne Lieblingsdestination festlegen.





Advertising




Tägliche Touristik News für Reisebüro Agents, Counter, Veranstalter, Fluglinien, Kreuzfahrten
Copyright © für alle Artikel: tip / tip-online.at & Profi Reisen Verlagsgesellschaft m.b.H.