| schiff

NCL schützt Reisebüroprovisionen


Norwegian Encore
Die Reederei Norwegian Cruise Line (NCL) stärkt mit der „Partners First“-Philosophie in Krisenzeit ihren Reisebüropartnern den Rücken.

NCL schützt Reisebüroprovisionen für Kreuzfahrten, die aufgrund der aktuellen Situation storniert oder durch die Reederei abgesagt worden sind:

  • Der Provisionsanspruch des Reisebüros entsteht, sobald der Zahlungssaldo im Rahmen der NCL Zahlungsfristen komplett beglichen ist.
  • Je nach Zahlungsweise des Reisebüros wird die Provision bei Überweisung durch die Agentur einbehalten oder wird ungefähr zum Zeitpunkt der ursprünglichen Abreise ausgezahlt.
  • Provisionen für Neubuchungen, für die ein Future Cruise Credit in Anspruch genommen wird, werden gemäß der Standardprovisionsregelungen ausgezahlt.

„Bei NCL sind unsere Gäste, unsere Reisepartner und unsere engagierte Crew unsere treibende Kraft. Wir möchten gemeinsam mit jedem Einzelnen von ihnen, stärker als je zuvor, an unseren Lieblingsort, den Ozean, zurückkehren. Und deswegen ist es jetzt umso wichtiger, dass wir in diesen turbulenten Zeiten zusammenhalten und uns gegenseitig stärken. Wir wissen, wie schwierig die Situation für Reisebüros gerade ist. Wir hoffen, dass wir mit der Sicherung der Provisionen den vielen engagierten Büros Unterstützung bieten können“, sagt Kevin Bubolz, Managing Director Norwegian Cruise Line Europe.

Flexibel mit „Peace of Mind“

Bereits seit dem 10. März 2020 bietet NCL Urlaubern mit dem neuen „Peace of Mind“-Angebot mehr Flexibilität bei der Reiseplanung: Gäste können Kreuzfahrten mit Abfahrt bis zum 30. September 2020 bis zu 48 Stunden vor Abreisedatum kostenfrei umbuchen oder stornieren. Bei Stornierung werden alle bereits geleisteten Zahlungen vollständig in Form eines Future Cruise Credit erstattet, der für zukünftige Kreuzfahrten bis zum 31. Dezember 2022 eingelöst werden kann. Das Angebot ist für alle Neubuchungen sowie bereits getätigte Reservierungen und Buchungen gültig.

Für „Peace of Mind“-Umbuchungen oder Abfahrten, die von NCL storniert werden, gilt die folgende Ausnahme der NCL-Standardrichtlinie: Der Provisionsanspruch entsteht, sobald NCL im Rahmen der Zahlungsfristen das komplette Zahlungssaldo erhalten hat. Je nach Zahlungsweise kann sie bei der Überweisung des Zahlungssaldos von dem Reisebüro einbehalten werden. Andernfalls wird sie ungefähr zum Zeitpunkt der ursprünglichen Abreise an die Agentur ausgezahlt. Wenn der Zahlungssaldo bereits beglichen ist und ein Gast sich für das „Peace of Mind“-Angebot entscheidet (oder – im Falle einer Stornierung der Abfahrt durch NCL – einen Future Cruise Credit oder eine Rückerstattung wählt), ist die Agenturprovision geschützt (und wird trotzdem ausbezahlt, falls nicht bereits geschehen oder von der Agentur einbehalten). Für alle neuen Buchungen, für die ein Future Cruise Credit unter „Peace of Mind“ oder wegen der Absage der Kreuzfahrt durch NCL angewendet wird, gelten die Standardprovisionen. Eine Agentur erhält für beide Buchungen Provision, für die ursprüngliche und die neue. Der Future Cruise Credit wird in diesem Fall lediglich als eine Form der Zahlung betrachtet und hat keinen Einfluss auf die normale Berechnung der Provision. (red)


  ncl, norwegian cruise line, provision, partnerschaft, partner, reisebüros, corona, coroanvirus, coronakrise


Der Artikel hat Ihnen gefallen? Wir freuen uns, wenn sie diesen teilen!





Dieter Putz

Autor/in:

Redakteur / Managing Editor

Dieter ist seit knapp 20 Jahren wichtiger Teil des Profi Reisen Verlags-Teams. Fast jedes geschriebene Wort das die Redaktion verlässt, geht über seinen Schreibtisch.





Advertising




Tägliche Touristik News für Reisebüro Agents, Counter, Veranstalter, Fluglinien, Kreuzfahrten
Copyright © für alle Artikel: tip / tip-online.at & Profi Reisen Verlagsgesellschaft m.b.H.