| flug

Air-France-Chef tritt zurück

Im Tarifkonflikt der Air France hat Unternehmenschef Jean-Marc Janaillac seinen Rücktritt angekündigt.

Janaillac zog damit am Freitagabend die Konsequenz aus der Ablehnung eines Kompromissvorschlags der Geschäftsleitung durch die Mitarbeiter. Die Mitarbeiter hatten mit 55,44% der Stimmen gegen den Kompromissvorschlag gestimmt, der 2% mehr Lohn in diesem Jahr und zusätzliche 5% für den Zeitraum von 2019 bis 2021 vorsah. Die Gewerkschaften fordern 5,1% mehr Lohn für dieses Jahr.

Der 65-jährige Janaillac steht seit Juli 2016 zudem der französisch-niederländischen Gruppe Air France-KLM vor. Die Bilanz von Air France wird durch die seit Wochen anhaltenden Streiks belastet.

Aktien geben nach

Der Konzern erwartet im laufenden Jahr ein Betriebsergebnis, das deutlich unter den 1,9 Mrd. EUR von 2017 liegt, wie das Unternehmen am Freitag in Paris mitteilte. Diese Mitteilung löste an den Börsen Verunsicherung aus, die Aktien der französisch-niederländischen Fluggesellschaft brachen am Montag zeitweise um fast 14% ein und steuerten auf den größten Tagesverlust seit knapp 16 Jahren zu. (APA/red)


  air france, klm, air france-klm, rücktritt, aktien, gewerkschaft, tarifstreit


Der Artikel hat Ihnen gefallen? Wir freuen uns, wenn sie diesen teilen!





Dieter Putz

Autor/in:

Redakteur / Managing Editor

Dieter ist seit knapp 20 Jahren wichtiger Teil des Profi Reisen Verlags-Teams. Fast jedes geschriebene Wort das die Redaktion verlässt, geht über seinen Schreibtisch.





Advertising




Tägliche Touristik News für Reisebüro Agents, Counter, Veranstalter, Fluglinien, Kreuzfahrten
Copyright © für alle Artikel: tip / tip-online.at & Profi Reisen Verlagsgesellschaft m.b.H.