| news | flug» reisebüro

Lufthansa: Fachverband befasst Kartellgericht

Der Fachverband der Reisebüros in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) hat als gesetzliche Vertretung aller österreichischen Reiseunternehmen am 27. April die Einleitung eines Verfahrens vor dem Kartellgericht gegen die Lufthansa-Group beantragt.

Der Fachverband möchte damit eine Klärung der Rechtslage herbeiführen, nachdem kurz zuvor die Bundeswettbewerbsbehörde (u.a. aus Ressourcengründen) mitgeteilt habe, die Angelegenheit nicht weiter zu verfolgen, wie es in einer Mitteilung heißt. Insbesondere werde in dem Antrag thematisiert, dass in einer Reihe von Fällen die Lufthansa-Group für die gleiche Flugreise unterschiedliche Preise verrechne, je nachdem, ob die Buchung aus Österreich oder aus Deutschland komme. Es werde daher zu klären sein, ob dadurch eine missbräuchliche Benachteiligung österreichischer Reiseunternehmen bzw. Kunden stattfinde.

Österreich-Dimension

Vor dem Hintergrund anderer europaweiter Beschwerden an die EU-Kommission wird laut Verband insbesondere auch die „Österreich-Dimension“ der Folgen deutlich gemacht, die sich durch die Einführung der DCC (Distribution Cost Charge) der Lufthansa-Group seit September 2015 ergeben haben. Die Gebühr von 16 EUR pro Ticket, welche die Lufthansa-Group bei Buchungen über die verwendeten GDS einhebt, veranlasst Reisebüros bzw. Kunden dazu, nur mehr über ihre eigenen Websites/tools zu buchen. Diese stellen aber hinsichtlich Funktionalität und Vergleichbarkeit von Reiseangeboten keinen adäquaten Ersatz der weit verbreiteten GDS-Systeme dar, so der Fachverband.

Marktbeherrschende Stellung

Die Lufthansa-Group habe in Österreich bezüglich einiger essenzieller Flugstrecken (insbesondere betreffend Österreich-Deutschland) eine marktbeherrschende Stellung, teilweise sogar eine Quasi-Monopolstellung. Der Antrag an das Kartellgericht widme sich daher der Frage, inwiefern dieses Verhalten der Lufthansa-Group einen Missbrauch der Marktmacht durch die Lufthansa-Group darstelle. Insbesondere werde es dabei auch darum gehen, ob dadurch Reiseunternehmen bzw. Kunden (Freizeit und Geschäftsreisende) ungebührlich benachteiligt werden. Den Reisenden würden einerseits wichtige Preisvergleichsmöglichkeiten erschwert, andererseits drohe dadurch grundsätzlich der Flugreisemarkt, massiv an Transparenz zu verlieren.

Der Fachverband der Reisebüros möchte in einer für alle Marktteilnehmer wichtigen Angelegenheit Rechtssicherheit durch die Entscheidung des Kartellgerichtes schaffen. Mit der rechtlichen Vertretung des Fachverbandes wurde die Kanzlei Binder Grösswang Rechtsanwälte GmbH, Herr RA Dr. Raoul Hoffer, beauftragt. (red)


  lufthansa, fachverband der reisebüros, wkö, kartellgericht, dcc


Der Artikel hat Ihnen gefallen? Wir freuen uns, wenn sie diesen teilen!





Foto: Christiane Reitshammer privat

Autor/in:

Freie Journalistin

Christiane Reitshammer war von 2003 bis 2012 Teil des Redaktionsteams und ist nun als freie Journalistin gerne für „tip“ und „reisetipps“ unterwegs.





Advertising




Tägliche Touristik News für Reisebüro Agents, Counter, Veranstalter, Fluglinien, Kreuzfahrten
Copyright © für alle Artikel: tip / tip-online.at & Profi Reisen Verlagsgesellschaft m.b.H.