| destination

Türkei: Erhöhte Sicherheitsgefährdung, aber nicht in den Urlaubsgebieten

Nach Angaben des österreichischen Außenministeriums besteht wegen der anhaltenden Protestwelle eine „erhöhte Sicherheitsgefährdung" in der Türkei.


"Es wird in allen türkischen Städten empfohlen, größere Menschenansammlungen unbedingt zu meiden und weiträumig zu umgehen. Ein Ende der Unruhen ist derzeit nicht abzusehen", heißt es aktualisiert auf der Homepage des Ministeriums. Für die traditionellen Tourismusgebiete der Türkei gelte dies jedoch nicht.

Auch bestehe für die Türkei keine "Reisewarnung" wie für Syrien, Irak oder Jemen. Vielmehr wolle das Außenministerium praktische Hinweise geben, etwa dass man als Türkei-Besucher den Taksim-Platz in Istanbul meiden sollte. Ob angesichts der Hinweise des Außenministeriums ein kostenloser Rücktritt von einer gebuchten Türkei-Reise möglich ist, muss auf dem Rechtsweg geklärt werden. Eine "Reisewarnung" gilt als Indiz, ebenso wie Medienberichte oder die Frage der Zumutbarkeit - etwa wenn man ein Hotel am Taksim-Platz gebucht hat. (APA/red)


  türkei, istanbul, unruhen, demonstrationen, urlaubsgebiete, reisewarnung


Der Artikel hat Ihnen gefallen? Wir freuen uns, wenn sie diesen teilen!





Dieter Putz

Autor/in:

Redakteur / Managing Editor

Dieter ist seit knapp 20 Jahren wichtiger Teil des Profi Reisen Verlags-Teams. Fast jedes geschriebene Wort das die Redaktion verlässt, geht über seinen Schreibtisch.





Advertising




Tägliche Touristik News für Reisebüro Agents, Counter, Veranstalter, Fluglinien, Kreuzfahrten
Copyright © für alle Artikel: tip / tip-online.at & Profi Reisen Verlagsgesellschaft m.b.H.