| news | destination

DRV: Reisewirtschaft braucht Chance auf Restart

Gestern fand die erste digitale Jahrestagung des DRV statt. Das Fazit: die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die gesamte Branche sind verheerend. Ein ausgefeiltes Konzept für sicheres Urlaubserlebnis 2021 unerlässlich. Dennoch gibt die Ankündigung einer baldigen Impfung Grund zur Hoffnung und ist Anlass für eine verhalten positive Prognose. 

„Corona hat die Reisewirtschaft vor nie gekannte Herausforderungen gestellt“, mit diesen Worten begann der Präsident des Deutschen Reiseverbandes (DRV), Norbert Fiebig, die erste digitale Jahrestagung des DRV.

Reisewarnungen, Quarantäneverordnungen und Appelle der Politik gänzlich auf Reisen zu verzichten, haben die Reisewirtschaft 2020 begleitet und Unternehmen wie Reisende zunehmend verunsichert. „Mit dem Ergebnis, dass wir im ablaufenden Kalenderjahr mit einen Umsatzrückgang von 80% rechnen“, so Fiebig.

Die Auswirkungen für die Branche, für Reisebüros, Reiseveranstalter und alle touristischen Dienstleister seien katastrophal – so einschneidend, dass die meisten Unternehmen die Krisen-Situation nicht ohne staatliche Unterstützung überstehen können. „Für 80% der Unternehmen in der Reisewirtschaft sind die Überbrückungshilfen III überlebenswichtig, um über den Winter zu kommen“, bezieht sich der Präsident des Branchenverbandes auf eine aktuelle Umfrage des Verbandes.

Hilfen des Staates sind hilfreich – Nachjustierung notwendig

„Der Staat hat geholfen und hilft weiter – immer mit der Zielsetzung die mittelständisch geprägte Struktur der Branche durch die Krise zu retten“, erläutert der DRV-Präsident. „Aber“, so Fiebig weiter „bei den Überbrückungshilfen III muss nachjustiert werden.“ Insbesondere größere Mittelständler seien hart getroffen und fielen durchs Raster. Auch die Überlegung bei den Hilfen für das 1. Halbjahr 2021 auf entgangene Provisionen und Margen stornierter Reisen zu setzen, sei nicht hilfreich, da für den Beginn des Jahres so gut wie keine Buchungen vorlägen. „Jetzt kommt es auf die Ausgestaltung der Ausfallkosten an“, fordert der Präsident. „Die Politik muss sie so gestalten, damit die Hilfe auch greift.“

Verlässliche Rahmenbedingungen für sicheres Reisen gefordert

„Keiner in der Reisewirtschaft will länger als unbedingt nötig am Tropf des Staates hängen“, stellt Fiebig klar. „Wir wollen die Chance haben, unser Geschäft zeitnah aufzunehmen. Dabei hat Gesundheit natürlich oberste Priorität.“

Hierzu brauche es verlässliche Rahmenbedingungen, die ein sicheres Reisen wieder möglich machen, sobald es die Infektionszahlen erlaubten. „Die Weichen für den Restart müssen jetzt gestellt werden“, appelliert der DRV-Präsident an die Politik. „Zwangsquarantäne ist kein sinnvoller Infektionsschutz. Ergänzend zu einer Impfstrategie brauchen wir eine kluge Teststrategie.“
In Kombination mit umfassenden Hygiene- und Sicherheitskonzepten während der Reise und im Zielgebiet gebe es Sicherheit für Reisende und einen sinnvollen Schutz vor der Verbreitung des Virus.

Reisebüros als Dreh und Angelpunkt 

Die Reisebüros haben während der gesamten Pandemie eine zentrale Rolle dicht am Kunden übernommen. „Ihnen wurde so viel Flexibilität und Einsatzbereitschaft abverlangt, wie wohl niemals zuvor. Sie haben einen hervorragenden Job gemacht“, so Fiebig.
Fiebig ist überzeugt, dass auch die Wertschätzung für kompetente Beratung und den persönlichen Ansprechpartner vor Ort gestiegen ist: „Das ist der große Vorteil der Reisebüros“, sagt der DRV-Präsident. „Wir dürfen nicht zulassen, dass uns die Fachkräfte abhandenkommen, die wir für eine professionelle und gute Beratung benötigen.“ 

Was die Ausbildung betrifft, stellte er fest, dass in diesem Jahr 60 bis 75% weniger junge Menschen eine Ausbildung gestartet hätten: „Viele Unternehmen sehen in der aktuellen Situation keine Chance auszubilden. Hier muss gegengesteuert werden – auch mit Unterstützung der Politik.“

Hoffnung durch Impfstoff – positive Prognose für 2021

Die jüngsten vielversprechenden Nachrichten in Sachen Impfstoff geben Grund zur Hoffnung. „Wie das Geschäft wieder anläuft, hängt von verschiedenen Faktoren ab: Impfstoff, kluge Teststrategie, Konjunkturentwicklung und Konsumlaune“, erklärt Norbert Fiebig.
Durch die Pandemie sei die Wertschätzung für das Reisen gestiegen. „Wir stellen fest, wie schmerzhaft es ist, wenn wir nicht mehr an unsere Sehnsuchtsorte kommen.“ Seine Prognose für das kommende Jahr: „Ich bin verhalten positiv, was das kommende Jahr betrifft. 50 bis 60% der Umsätze des Rekordjahres 2019 sind hoffentlich drin – insbesondere wenn noch ein gewisser Nachholeffekt durch den Verzicht auf Reisen in diesem Jahr hinzukommt.“

An die Unternehmen der Reisewirtschaft appelliert der DRV-Präsident: „Kämpfen wir weiter für diese wunderbare Branche. Sichern wir gemeinsam unsere Zukunft!“ (red) 


  drv, jahrestagung, deutschland, deutscher reiseverband, reisewirtschaft, reisebranche


Der Artikel hat Ihnen gefallen? Wir freuen uns, wenn sie diesen teilen!





Foto: privat

Autor/in:

Julia Trillsam hat Publizistik- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien studiert. Jetzt ist sie bereit, die Welt zu bereisen. Je sonniger die Destination, desto schneller sind ihre Koffer gepackt.





Advertising




Tägliche Touristik News für Reisebüro Agents, Counter, Veranstalter, Fluglinien, Kreuzfahrten
Copyright © für alle Artikel: tip / tip-online.at & Profi Reisen Verlagsgesellschaft m.b.H.