| destination

Schweiz Tourismus: Der Turnaround ist geschafft


Rothornbahn im Winter
Nach acht schwierigen Jahren des Rückgangs verbuchte die Schweiz 2017 wieder wachsende Logiernächte (LN) aus den Märkten der Eurozone. Es gehe aufwärts, jedoch liege noch ein weiter Weg vor der Schweizer Tourismusbranche bis zur Wiederannäherung an die Zahlen aus Europa vor der Finanzkrise, heißt es in der Pressemitteilung.

Ein Gesamtplus von 5,2%, eine Zunahme von +2,5% allein bei den Hotelübernachtungen aus der Eurozone und wieder deutlich positive Zahlen in den Stammmärkten BeNeLux (+6,1%), Österreich (+5,2%) aber auch Deutschland (+11%) – die Bilanz des Tourismusjahrs 2017 für Europa lasse sich sehen und führe zu Zuversicht auf breiter Front innerhalb der Branche.

Schweizer Gäste als Rückgrat des Tourismus

Mit einem Plus von 4.2% und einem Hotelübernachtungsvolumen von 16.9 Mio. erweisen sich die Schweizer einmal mehr als loyale Gäste und wichtigster Markt für den Schweizer Tourismus. Dies unter anderem auch, weil Einheimische im ganzen Land verteilt und besonders auch in die ländlichen und alpinen Regionen reisen und so in den nach wie vor herausfordernden Zeiten für den Schweizer Bergtourismus von großer Wichtigkeit sind. Darum will Schweiz Tourismus die Liebe der Schweizer zum eigenen Land weiter stärken. Dazu wird neben anderem auch der Herbst zu einer eigenständigen Saison entwickelt.

USA und Asien stark

2017 beträgt das Gästenächtevolumen der Amerikaner leicht über 2 Mio. und bestätigt so die USA als zweitwichtigsten Auslandsmarkt für den Schweizer Tourismus – nach Deutschland (3,5 Mio.). Zusätzliche Direktflüge sowie eine solide US-Wirtschaft haben unter anderem zum Wachstum von 11,5% geführt. Auch in Asien verbuchen die meisten Märkte ein zweistelliges Plus. Der Kontinent ist weiterhin der Wachstumstreiber des Schweizer Tourismus. Das Marketing von Schweiz Tourismus zeigt beispielsweise in Korea überdurchschnittliche Erfolge (457.000 /+34,7%), wo Schweiz-Reisende u.a. dank Social Media-Kampagnen («Swiss Friends») ungebrochen begeistert sind von unserem Land. Auch der indische Markt wächst stark, die Image-Kampagne mit Bollywood-Star Ranveer Singh schlägt sich in den stark steigenden Übernachtungen nieder (739.000 / +23,4%). Für China (inkl. Hongkong & Taiwan) kamen 1.4 Mio. Gästenächte zusammen (+12%), für Südostasien 533.000 LN (+15.6%). Das starke asiatische Wachstum soll insbesondere im Bereich des Individual- und Qualitätstourismus fortgesetzt werden. Für die Golfstaaten wurde zwar ein Minus verzeichnet (920.000 LN / -4.1%), diese Rückgänge führt Schweiz Tourismus auf Katar-Krise zurück.

Neue Akzente

Der neue Direktor, Martin Nydegger, will klare Akzente setzen. So sollen Sprache und Stil des Schweizer Tourismusmarketings sinnlicher, verspielter und ästhetischer werden, dabei aber auch immer auffällig, frech und begehrlich sein. Das branchenübergreifende Potential des Gesundheitstourismus will er unter den Stichworten Spa, Vitality & Health erschließen. Auch Akzente bei Produkteentwicklung setzt Nydegger, indem ST künftig gemeinsam mit der Branche pro Jahr bis zu fünf nationale Produkteinnovationen entwickeln wird. (red)


  schweiz, schweiz tourismus, nächtigungsplus, aufwärtstrend, trend, turnaround, gästezahlen


Der Artikel hat Ihnen gefallen? Wir freuen uns, wenn sie diesen teilen!




Dieter Putz

Autor/in:

Redakteur / Managing Editor

Dieter ist seit über 15 Jahren wichtiger Teil des Profi Reisen Verlags-Teams. Fast jedes geschriebene Wort das die Redaktion verlässt, geht über seinen Schreibtisch.






Advertising




Tägliche Touristik News für Reisebüro Agents, Counter, Veranstalter, Fluglinien, Kreuzfahrten
Copyright © für alle Artikel: tip / tip-online.at & Profi Reisen Verlagsgesellschaft m.b.H.