| news | reisebüro

DRV-Umfrage: Kunden werden kein Verständnis haben

Morgen findet im deutschen Bundesjustizministerium die Verbändeanhörung zum Referentenentwurf der Umsetzung der EU-Pauschalreiserichtlinie in deutsches Recht statt. 

Der Deutsche ReiseVerband (DRV) kündigt in einer Presseaussendung an, er werde dabei nochmals auf die gravierenden Auswirkungen des aktuellen Vorschlags auf die praktische Arbeit der Reisebüros hinweisen.

Neben dem Verkauf von Komplettpaketen (Pauschalreisen) zähle der Verkauf von kombinierten Reiseleistungen zum Kerngeschäft der Reisebüros, so der Verband in einer Aussendung.

Der DRV hat unter Deutschlands Reisebüros eine Erhebung durchgeführt, an der sich rund 700 Agenturen beteiligt haben. Gefragt wurde unter anderem nach dem Anteil des Verkaufs von verschiedenen Reiseleistungen unterschiedlicher Anbieter. Das Ergebnis: Bei 40% der Reisebüros mache der Verkauf von kombinierten Reiseleistungen mehr als die Hälfte des Geschäfts aus. Das zeige die Brisanz der möglichen Auswirkungen der neuen EU-Pauschalreiserichtlinie auf das künftige Geschäft der Reisemittler, so der DRV weiter.

Die Befragungsergebnisse im Detail

  • Knapp 90% der 700 Vertriebsexperten, die sich an der Umfrage beteiligt haben, gehen davon aus, dass die neue Regelung mit Blick auf den Verkauf unterschiedlicher Reiseleistungen ihr Reisebürogeschäft beeinflussen wird.
  • 92% der Umfrage-Teilnehmer fürchten den zusätzlichen bürokratischen Aufwand, den sie bewältigen müssen, um beim Verkauf von Reiseleistungen nicht in die Veranstalterhaftung zu geraten.
  • Fast 90% der Befragten glauben nicht oder kaum, dass die Kunden Verständnis für die veränderte Buchungs- und Zahlungsweise haben werden.
  • Mehr als ein Drittel könnte sich vorstellen, dass sie auf die Zusammenstellung unterschiedlicher Reiseleistungen gemäß dem Kundenwunsch verzichten werden.
  • Mit finanziellen Einbußen durch die Umsetzung der EU-Pauschalreiserichtlinie in deutsches Recht rechnen knapp 80% auf jeden Fall.
  • 83% bewerten den Umstand, dass mit dem In-Kraft-Treten der EU-Richtlinie 2018 neben dem Veranstalter auch das Reisebüro im Krisenfall Ansprechpartner für den Kunden sein soll, als große Herausforderung beziehungsweise sind der Meinung, dass dies gar nicht zu bewältigen sein wird. (red)

  drv, deutscher reise verband, deutscher reiseverband, umfrage, pauschalreisenrichtlinie, pauschalreiserichtlinie, EU, Protest


Der Artikel hat Ihnen gefallen? Wir freuen uns, wenn sie diesen teilen!





Dieter Putz

Autor/in:

Redakteur / Managing Editor

Dieter ist seit knapp 20 Jahren wichtiger Teil des Profi Reisen Verlags-Teams. Fast jedes geschriebene Wort das die Redaktion verlässt, geht über seinen Schreibtisch.





Advertising




Tägliche Touristik News für Reisebüro Agents, Counter, Veranstalter, Fluglinien, Kreuzfahrten
Copyright © für alle Artikel: tip / tip-online.at & Profi Reisen Verlagsgesellschaft m.b.H.