| news | weiterbildung

Corona: Arbeitgeber gehen neue Wege


Foto: TravelPerk
Als eine der am stärksten betroffenen Branchen, hat die Touristik aufgrund der Pandemie viele Mitarbeiter verloren - entweder sie fanden neue Arbeitsplätze oder scheuen das Risiko in eine unsichere Branche zurückzukehren. Hunderten von zu besetzenden Stellen stehen nun wenige Bewerber gegenüber, mit dieser Arbeitnehmermarkt-Situation entstand ein Rollentausch: Der Arbeitgeber bewirbt sich heute beim Bewerber.

Dabei bleibt den Unternehmen viel Raum für Kreativität und neue Wege, wir zeigen einige Beispiele:

Investitionen in neue Mitarbeiter

Heutzutage wissen viele Arbeitgeber, welche Schlüsselrolle die Mitarbeitenden spielen. Daher greifen einige Firmen nicht nur bei der Jobbörse, sondern tatsächlich beim Thema Arbeitsatmosphäre tief in die Tasche. Unternehmen meistern die Herausforderung, entsprechende Angebote zu entwickeln, denn nur der Arbeitsplatz alleine überzeugt keinen Jobsuchenden mehr. Vor allem finanzielle Vorteile bilden Mitarbeiter-Benefits wie Einkaufs-Rabatte oder Mitarbeiterwohnungen.

Diese gehören beispielsweise zum Leistungsportfolio von Sunny Cars gegenüber den Arbeitnehmenden: MitarbeiterInnen gelten bei dem Münchner Unternehmen als wichtigstes Gut, daher fasst die Geschäftsführung unter „Sunny Care“ hard facts und soft skills zusammen, wie sie in Kolleginnen und Kollegen investiert. Im Kern geht es darum, dass sich die Angestellten wohl fühlen. Neben 13 Monatsgehältern warten zahlreiche Erfolgsprämien auf Mitarbeitende, beispielsweise nach Ende der Probezeit oder bei Erfolgen der Firma. On top kommen softere Investment-Faktoren wie Fahrräder zur freien Verfügung oder wöchentlich eine kostenfreie Massage im Unternehmen. Ebenfalls dazu zählen etwa das gemeinsame Kochen oder die Möglichkeit, ohne Budgetvorgaben Events zu organisieren. Das Schlosshotel Fiss bietet seinem Team die Option, die Einrichtungen des Hauses frei oder vergünstigt zu nutzen. Jeden Abend steht den Crew Members die hauseigene Wasserwelt, mittwochs zudem auch die Sauna, zur Verfügung. Für Behandlungen im Spa gibt es Ermäßigungen von 50 Prozent, Vergünstigungen erhalten Mitarbeitende auch bei den Bergbahnen. Der Physiotherapeut hilft kostenfrei bei Sportverletzungen.

Flexibles Arbeiten steigert die Attraktivität

Menschen wollen heutzutage keinen Job mehr mit starren Arbeitszeiten von 8 bis 17 Uhr. Gefordert ist Flexibilität mindestens durch eine Kernarbeitszeit. Aber auch die Möglichkeit des Homeoffice entwickelte sich nicht zuletzt im Verlauf von Corona zum neuen Standardmodul.

Die Geschäftsreisemanagement-Plattform TravelPerk bietet ihren Mitarbeitenden ein hybrides Modell aus Home-Office und Arbeit an einem festen Platz im Unternehmen. Als Folge der räumlichen Trennung von Team-Mitgliedern legt es Wert auf regelmäßiges Teambuilding. Durch sein Modell stellt das Unternehmen sicher, dass Arbeit im Home Office sowie am Arbeitsplatz absolut gleichbehandelt werden, so dass es für alle Beteiligten die gleichen Bedingungen gibt. Um mögliche Barrieren von vornherein zu vermeiden, spielt die entsprechende Technologie für Online-Meetings bei TravelPerk eine echte Schlüsselrolle. Einen tiefgreifenderen Wechsel im Aufbau der Arbeitsbedingungen gingen die Urlaubspiraten an. Die Plattform für Online-Reiseangebote löste die globale Zentrale in Berlin auf. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter suchen sich seitdem den Standort ihres Schreibtischs selbst aus: dafür stehen ihnen 700 WeWork-Büros weltweit zur Verfügung. Remote First ermöglicht so eine Verlegung ins Home Office, aber auch weiterhin Büro-Feeling mit Zugang zu Gemeinschaftsräumen. Diese Einrichtung des hybriden Arbeitens biete den Mitarbeitern ein flexibles Arbeitsumfeld, erklärt CEO David Armstrong. Doch auch wer feste Standorte hat, hat Möglichkeiten Flexibilität zu leben.

Punkte sammeln durch Weiterbildung

Bei der Suche nach einem Arbeitsplatz steht für viele Menschen der Aufstieg auf der Karriereleiter weit oben auf der Wunschliste. Für Unternehmen ist es ein passendes Weiterbildungsangebot ein deutlicher Pluspunkt, um potenzielle Arbeitnehmer auf ihre Seite zu ziehen.

Die Althoff Hotels schlugen hierfür einen eigenen Weg ein und gründeten 2016 ihre eigene Academy. Dort haben Interessenten aus allen Tätigkeitsbereichen und Hierarchieebenen die Wahl aus mehr als 100 Trainingsmodulen pro Jahr. Dazu gehören Führungskräftetrainings, Sprachkurse, Personal Coachings oder Fach- und Systemtrainings. Möglich ist auch der Wechsel innerhalb der Gruppe mit ihren drei Marken. Wer möchte, nimmt zudem an Branchenevents teil, an deren Entwicklung sich die Althoff Hotels auch beteiligen. Auch das Hotel Gut Ising geht neue Wege, um junge Leute als neue Kolleginnen oder Kollegen zu überzeugen. Das Vier-Sterne-Superior-Haus am Chiemsee hat in Kooperation mit der IST-Hochschule für Management ein duales Fernstudium „Culinary Management“ entwickelt. Die Teilnehmer lernen innerhalb von sieben Semestern neben ihrer betrieblichen Ausbildung die theoretischen Grundlagen für Managementaufgaben im Hotel. Zum Abschluss erhalten sie einen Bachelor. Für die zusätzlich zum Online-Studium anfallenden Präsenztage an der Hochschule in Düsseldorf übernimmt das Resort Kost und Logis der Studenten. Start des neuen Studiengangs ist im Wintersemester 2022. (red)


  weiterbildung, corona, initiative, jobsuche, arbeitgeber, arbeitnehmer, benefits


Der Artikel hat Ihnen gefallen? Wir freuen uns, wenn sie diesen teilen!





Sandra Zurek

Autor/in:

Nach 10 Jahren ist Sandra Zurek zum Profi Reisen Verlag zurückgekehrt und zeichnet aktuell neben Vermarktung und Medienkooperationen auch für Redaktion verantwortlich.





Advertising




Tägliche Touristik News für Reisebüro Agents, Counter, Veranstalter, Fluglinien, Kreuzfahrten
Copyright © für alle Artikel: tip / tip-online.at & Profi Reisen Verlagsgesellschaft m.b.H.