| advertorial

Agent-Bericht: An Bord der Symphony of the Seas - Tag 3


Foto: Jennifer Kellermann
Ausblick auf die Symphony of the Seas
Foto: Jennifer Kellermann
Roatán
Foto: Jennifer Kellermann
Die Tierwelt von Roatán

Jennifer Kellermann vom Ruefa Marketing Team und Julia Gruber, Reiseexpertin aus dem Ruefa Reisebüro in Dornbirn testen eine Woche lang das größte Kreuzfahrtschiff der Welt und teilen in diesem Blog ihre Erlebnisse und Erfahrungen.

Es ist schon ein tolles Gefühl in einem Land einzuschlafen und in einem anderen am nächsten Morgen wieder aufzuwachen. So ging es uns zumindest, als wir an diesem Morgen in Roatán aufgewacht sind. Unser Schiff legte bereits früh am Morgen an und um Punkt 8 Uhr durften dann auch die ersten Gäste von Bord gehen um das Land zu erkunden. Unser Tipp, die Landausflüge bereits vorab buchen. Das funktioniert super einfach und spart auch noch Geld. Dank der Royal Caribbean App ist das bequem möglich, dort hat man eine Übersicht über alle Landausflüge pro Destination und muss sich nur noch entscheiden, was uns zumindest nicht leicht fiel, bei der großen Auswahl an Möglichkeiten.

Positiv überrascht

Am Vorabend bekamen wir eine Information, wann man wieder auf dem Schiff zurück sein musste und wo der Treffpunkt für den Landausflug zu finden war. Auch hier waren wir wieder positiv überrascht, wie schnell die Abwicklung funktionierte. Wir mussten lediglich unseren SeaPass einem Mitarbeiter vom Security am Ausgang vorzeigen und schon ging es zu unserem Treffpunkt. Dort wartete bereits unser Tour Guide und brachte uns und die anderen Gäste, die diese Tour gebucht hatten, zum Bus. Die Gruppengrößen sind überschaubar und man hat nicht das Gefühl auf einem Massenausflug unterwegs zu sein.

Roatán: Ein Ort zum Verweilen

Insgesamt dauerte der Ausflug vier Stunden, wovon wir zwei Stunden davon an einem wunderschönen Strand verbringen durften. Während der Fahrt durch Roatán erhielten wir viele interessante Informationen zum Land und den Einheimischen. Roatán ist eine kleine Insel mitten in der Karibik und nur einige Kilometer von der Küste Honduras entfernt. Eine der wichtigsten Einnahmequellen für die Insel ist der Tourismus. Urlauber können hier zum Beispiel wunderbar surfen oder das Belize-Barrier-Riff, das zweitgrößte Riff der Welt, bestaunen. Die wunderschönen Strände laden Touristen zum Verweilen ein und das Meer ist glasklar.

Musikalisches Highlight 

Bei unserer Rückkehr zum Schiff mussten wir nochmal durch eine Sicherheitskontrolle, bei der unsere Taschen durchleuchtet wurden und im Anschluss daran gönnten wir uns erst einmal eine Pizza auf der Royal Promenade. Unser Highlight des Tages war aber definitiv die Musical Show Hairspray, die im Royal Theater aufgeführt wurde. Alle Shows an Bord sind bereits im Preis inkludiert, aber wir empfehlen trotzdem eine Sitzplatzreservierung direkt über die App oder die Website zu machen. So kann man ganz entspannt zur Show kommen und muss nicht in der Schlange warten. Die Show gefiel uns sehr und die Tanzeinlagen, das Bühnenbild sowie die Gesangsleistung waren ebenfalls hervorragend.

Alle Teile der Reise zum Nachlesen

Advertorial 


  reiseblog, blog, tagesbericht, kreuzfahrt, kreuzfahrtschiff, schiff, symphony of the seas, royal caribbean


Der Artikel hat Ihnen gefallen? Wir freuen uns, wenn sie diesen teilen!





Foto: privat

Autor/in:

Julia Trillsam hat Publizistik- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien studiert. Jetzt ist sie bereit, die Welt zu bereisen. Je sonniger die Destination, desto schneller sind ihre Koffer gepackt.





Advertising




Tägliche Touristik News für Reisebüro Agents, Counter, Veranstalter, Fluglinien, Kreuzfahrten
Copyright © für alle Artikel: tip / tip-online.at & Profi Reisen Verlagsgesellschaft m.b.H.