| geschäftsreisen

Umfrage: Reiseverbot in der Hälfte der heimischen Unternehmen


Foto: Andrey Burmakin - shutterstock.com
Wie erleben die Travel Manager in den österreichischen Unternehmen die aktuelle Corona-Krise? Die abta (austrian business travel association) hat in der ersten und zweiten April-Woche eine Umfrage unter ihren Mitgliedern durchgeführt - mit durchaus interessanten, aber kaum erfreulichen Ergebnissen.

Laut der Umfrage berichten 48% der Travel Manager, dass ihr Unternehmen als Folge der Coronavirus-Pandemie ein generelles Reiseverbot für alle Mitarbeiter ausgesprochen hat. In weiteren 21% der Unternehmen bedarf es für alle Reisen einer Genehmigung durch den Vorstand oder die Geschäftsleitung.

Auch bei den nationalen Reisen zu wichtigen Kunden sieht es nicht viel besser aus: Hier benötigen die Mitarbeiter zwar nur in 4% der Unternehmen eine Genehmigung. Doch selbst nationale Reisen, die der Erhaltung der Infrastruktur dienen, dürfen nur in 7% der Firmen uneingeschränkt durchgeführt werden.

Absage von Veranstaltungen, Seminaren und Meetings

Darüber hinaus berichten 34% der Travel Manager, dass in ihrem Unternehmen alle geplanten Veranstaltungen, Seminare und Meetings abgesagt wurden und auch keine Ersatztermine vorgesehen sind. Weitere 50% der Unternehmen haben ihre Veranstaltungen vorerst auf die zweite Jahreshälfte 2020 verschoben.

Wenig überraschend haben 40% der Unternehmen alle Meetings auf Video- und Telefonkonferenzen umgestellt - und 38% ersetzen Seminare, Schulungen und Weiterbildungen durch Webinare und E-Learning. Ob sich das nach dem Ende der Krise wieder ändern wird, können viele noch nicht beantworten. 18% gehen davon aus, dass die Video- und Telekonferenzen auch weiterhin beibehalten werden. 27% glauben hingegen, dass künftig wieder verstärkt physische Meetings stattfinden.

Massive Sparmaßnahmen bei den Geschäftsreisen

Erfreulich ist, dass bisher nur knapp 2% der Unternehmen Kündigungen aufgrund der aktuellen Situation aussprechen mussten. Gleichzeitig nutzen aber 57% das Kurzarbeit-Modell. Gespart wird darüber hinaus praktisch überall - und in vielen Fällen auch bei den Geschäftsreisen.

Laut der Umfrage geben 57% der Travel Manager an, dass ihr Unternehmen "signifikante Sparmaßnahmen im Bereich der Reisetätigkeit" vorgesehen hat - 20% für die nächsten drei bis vier Monate und 37% gleich für das gesamte Jahr 2020.

Ein Drittel glaubt an Geschäftsreisen ab Juli 2020

Dennoch bleiben die Travel Manager vorsichtig optimistisch: 48% rechnen damit, dass ihre Mitarbeiter nach der Beendigung der Krise die Reisetätigkeit zu den Kunden "umgehend aufnehmen" werden.

Dass ihre Mitarbeiter wieder regelmäßig geschäftlich reisen werden, erwarten 34% schon ab Juli 2020, 30% ab Oktober 2020 und 7% frühestens ab Jänner 2021. Allerdings sagen auch 29%, dass dies für sie derzeit noch völlig unabsehbar sei - und beim künftigen Volumen der Geschäftsreisen wagt aktuell ohnedies niemand eine Prognose. (red)


  business travel, geschäftsreisen, österreich, unternehmen, reisetätigkeit, abta, austrian business travel association, umfrage


Der Artikel hat Ihnen gefallen? Wir freuen uns, wenn sie diesen teilen!





Dieter Putz

Autor/in:

Redakteur / Managing Editor

Dieter ist seit knapp 20 Jahren wichtiger Teil des Profi Reisen Verlags-Teams. Fast jedes geschriebene Wort das die Redaktion verlässt, geht über seinen Schreibtisch.





Advertising




Tägliche Touristik News für Reisebüro Agents, Counter, Veranstalter, Fluglinien, Kreuzfahrten
Copyright © für alle Artikel: tip / tip-online.at & Profi Reisen Verlagsgesellschaft m.b.H.