| flug» flughafen

Ryanair droht mit Abzug der Lauda-A320 aus Wien


Lauda Airbus
Gibt es keinen Kollektivvertrag, droht Ryanair damit, die Lauda Airbus-Basis in Wien zu schließen, berichtet AviationNetOnline. Die Flüge würden dann von anderen Ryanair-Töchtern übernommen.
 

Der neue Kollektivvertrag soll vor allem bei der Wiederaufnahme des Betriebs nach der Corona-Zwangspause helfen. Kommt der nicht zustande, so will Ryanair die Lauda Airbus-Basis mit 30. Mai 2020 schließen, berichtet AviationNetOnline

Damit würden die Flüge ab Wien aber nicht gestrichen. Statt der A320 der Lauda würden Boeing 737-800 der Konzernschwestern Ryanair DAC, Ryanair UK, Malta Air und Buzz im Rahmen von Wetlease-Vereinbarungen eingesetzt werden, berichtet Ryanair-Geschäftsführer David O’Brien in einem Gespräch mit Redakteur Jan Gruber.

Gehaltskürzungen

Geht es nach der Geschäftsleitung der Lauda, würde der neue Kollektivvertrag durchschnittlich um 15% niedrigere Gehälter für Piloten vorsehen, für Flugbegleiter um rd. 5% weniger. Weiters sollte dann nach dem Schema „fünf Tage fliegen, drei Tage frei“ gearbeitet werden. Einigt man sich nicht bis 21. Mai auf den neuen Kollektivvertrag, werde die Airbus-Basis in Wien geschlossen, droht die Geschäftsleitung unverblümt. (red.)


  lauda motion, ryanair, wien, airbus, boeing, kollektivvertrag, gehaltskürzung


Der Artikel hat Ihnen gefallen? Wir freuen uns, wenn sie diesen teilen!







Autor/in:

Herausgeberin / Chefredakteurin

Elo Resch-Pilcik, Mitgründerin des Profi Reisen Verlags im Jahr 1992, kann sich selbst nach 24 Jahren Touristik - noch? - nicht auf eine einzelne Lieblingsdestination festlegen.





Advertising




Tägliche Touristik News für Reisebüro Agents, Counter, Veranstalter, Fluglinien, Kreuzfahrten
Copyright © für alle Artikel: tip / tip-online.at & Profi Reisen Verlagsgesellschaft m.b.H.